1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Schweizer Straßenfest ist zurück

Erstellt:

Kommentare

2018 sorgte auf der Bühne am Schweizer Platz abends die Gruppe Klangfabrik für Stimmung. Rolf Oeser
2018 sorgte auf der Bühne am Schweizer Platz abends die Gruppe Klangfabrik für Stimmung. Rolf Oeser © ROLF OESER

Nach zwei Jahren Pause sind die Kosten stark gestiegen. Deshalb ist unklar, ob es 2023 wieder stattfindet. Der öffentliche Nahverkehr ist durch das Fest eingeschränkt

Am 9. und 10. Juli findet dieses Jahr wieder das Schweizer Straßenfest statt. Nachdem es jetzt zwei Jahre hintereinander nicht stattfinden konnte, war es auch dieses Mal nicht einfach zu organisieren.

Das Geld aus Sponsorings ist um 44 Prozent gesunken, gleichzeitig sind aber die Kosten stark gestiegen. Deshalb ist es ungewiss, ob das Straßenfest im nächsten Jahr noch veranstaltet werden kann: „Wir gehen an unsere Reserven, um dieses Fest stattfinden zu lassen“, sagt Schatzmeisterin Tatjana Braun-Siebert. Die Anbieter für Bühnenbau und Technik zum Beispiel seien weniger geworden und dadurch auch die Preise gestiegen. Eine private fünfstellige Spende habe es ermöglicht, sagt Braun-Siebert. Der älteren Frau war es wichtig, dass dieses Jahr wieder ein Fest stattfinden kann, auch wenn sie es nicht mehr selbst besuchen könne. Sie wolle aber anonym bleiben, sagt Braun-Siebert.

Das Schweizer Straßenfest kann am 9. Juli von 12 Uhr bis 1 Uhr nachts besucht werden und am 10. Juli von 12 Uhr bis 21 Uhr. Die offizielle Festeröffnung mit Freibier findet am 9. Juli um 14 Uhr auf der Braustüb’l-Hauptbühne statt. Den Fassanstich macht Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst. Es werden circa 200 000 Besucher:innen erwartet und es soll ungefähr 120 Stände geben.

Wegen der Corona-Pandemie wird es dieses Jahr kein Kinderschminken geben. Stattdessen tritt „ Zauberclown Eugenio“ auf, mit Zaubertricks, Jonglage und Luftballontieren. Außerdem wird es eine Hüpfburg, Stelzenläufer und eine Kinderspielstraße in der Oppenheimer Landstraße mit Entenangeln und vielem mehr geben. Mit einem verkaufsoffenen Sonntag am 10. Juli möchten die Veranstalter:innen die Geschäfte auf der Schweizer Straße auch zum Mitmachen bringen. „Es ist eine Straße, die ein Gesicht hat“, sagt Gregor Meyer, zweiter Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Schweizer Straße, die das Fest organisiert.

Wegen der Pandemie war es lange Zeit überhaupt nicht sicher, ob das Fest stattfinden darf. Deswegen war es besonders schwierig, das Musikprogramm in nur drei Monaten zusammenzustellen, sagen die Veranstalter:innen. Es war ihnen wichtig, Newcomern wie „Thursday in March“ eine Chance zu geben, aber auch bekannte Künstler wie Gorilla Funk, von Albert N’sanda und Johnny Strange von Culcha Candela werden auftreten. Außerdem sollen viele verschiedene Coverbands dabei sein und bekannte Lieder spielen.

Der Aufbau des Fests beginnt am Abend des 8. Juli. Die letzten Straßenbahnen fahren an diesem Tag um 18.30 Uhr und dann erst am 11. Juli um 2.30 wieder.

Auch interessant

Kommentare