Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Schweizer Straße soll mehr Platz für Menschen und weniger Platz für parkende Autos bekommen.
+
Die Schweizer Straße soll mehr Platz für Menschen und weniger Platz für parkende Autos bekommen.

Städtebau

Frankfurt: Schweizer Straße in Sachsenhausen - Weniger Autos, mehr Lebensqualität

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen wird umgebaut. Parkplätze sollen zugunsten von Flächen für Fahrräder, Gastronomie und Lieferverkehr wegfallen.

Frankfurt - Die Schweizer Straße soll umgestaltet werden. Dafür spricht sich der Frankfurter Städtebaubeirat aus. Die Aufteilung des Straßenraums entspreche nicht mehr den Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger. Der fließende und ruhende Autoverkehr nehme zu viel Platz ein. Das verhindere andere Nutzungen für den Radverkehr und die Gastronomie.

Auch gebe es kaum nichtkommerzielle Sitzmöglichkeiten, teilte der Städtebaubeirat mit, der sich wiederholt mit dem Thema beschäftigt hat. Im August nahm er die Problemlage bei einem Rundgang in Augenschein, im März stellte das Frankfurter Verkehrsdezernat dem Gremium die aktuelle Machbarkeitsstudie zur Schweizer Straße vor. Die Studie soll der Öffentlichkeit in einer der nächsten Sitzungen des Ortsbeirats 5 vorgestellt werden, teilte das Verkehrsdezernat mit.

Laut Städtebaubeirat sind die Bodenbeläge, das Mobiliar und die Bepflanzungen auf der Schweizer Straße nicht attraktiv und teilweise in einem schlechten Zustand. Auch wirkten die Häuserfassaden, der Kiosk und die Marktstände teilweise vernachlässigt.

Weniger Autos in Frankfurt: Am Straßenrand im Stadtteil Sachsenhausen sollen Parkplätze wegfallen

Der Beirat unter dem Vorsitz des Architekten und Stadtplaners Torsten Becker empfiehlt einen Architektenwettbewerb mit einem Realisierungsteil vom Schaumainkai bis zur Mörfelder Landstraße inklusive Schweizer Platz und einem Ideenteil für die angrenzenden Straßen.

In einem Realisierungswettbewerb verpflichtet sich die Stadt zur weiteren Beauftragung des Siegerbüros; bei einem Ideenwettbewerb werden zunächst nur Ideen gesammelt, dafür ist das Preisgeld für das Siegerbüro höher.

Als Basis für den Wettbewerb soll die Machbarkeitsstudie zur Schweizer Straße dienen. Sie sieht den Angaben zufolge eine mittige Führung der Straßenbahn im Mischverkehr mit dem Autoverkehr sowie Radwege und Flächen für den Lieferverkehr vor. Die Parkplätze am Straßenrand sollen wegfallen. Die Straßenbahnhaltestelle würde in der Mitte des Schweizer Platzes platziert. Für die Straßen, die von der Schweizer Straße abgehen oder auf sie führen, sieht die Studie den Angaben zufolge eine Unterbrechung oder eine Führung als Schleifen zur Verkehrsberuhigung vor.

Schweizer Straße in Frankfurt: Aktionsgemeinschaft will Umbau und weniger Autos

Der Städtebaubeirat weist darauf hin, dass es wichtig sei, die Bürger:innen, Hauseigentümer:innen und Gewerbetreibenden einzubinden. Der Architektenwettbewerb müsse mit einer Beteiligung der Menschen vor Ort einhergehen. Ein Abschluss des Wettbewerbs ist laut Beirat bis Anfang 2022 möglich.

Das geht der Aktionsgemeinschaft Schweizer Straße nicht schnell genug. Sie will vor dem Hintergrund hoher Mieten, mangelnder Aufenthaltsqualität und der problematischen Verkehrssituation keinen Wettbewerb, sondern den zügigen Beginn des Umbaus – etwa auf Basis der Machbarkeitsstudie und nach Beratung mit den Anlieger:innen.

Die Aktionsgemeinschaft spricht sich für eine Straßenbahnhaltestelle in der Mitte des Schweizer Platzes, die Streichung von Parkplätzen und mehr Platz für Restaurants, Kneipen, Radverkehr und zum Flanieren aus. (Florian Leclerc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare