Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So könnte der Schweizer Platz nach dem Umbau aussehen.
+
So könnte der Schweizer Platz nach dem Umbau aussehen.

Städtebau

Frankfurt: Umbau der Schweizer Straße zur Flaniermeile - Parkplätze sollen weg

  • Oliver Teutsch
    vonOliver Teutsch
    schließen

Planungen für Umbau der Schweizer Straße sollen noch in diesem Jahr beginnen. Parkplätze sollen wegfallen, Fußgängerzone in Teilen möglich werden.

  • Stadtentwicklung: Die Schweizer Straße in Frankfurt-Sachsenhausen soll umgebaut werden.
  • Eine Entscheidung, was genau aus der Schweizer Straße werden soll, wird wohl erst nach der Kommunalwahl in Hessen getroffen.
  • Parkplätze sollen abgebaut und die Schweizer Straße so attrakiver für Fahrräder werden.

Frankfurt am Main - Die Stadt Frankfurt möchte noch in diesem Jahr die Umgestaltung der Schweizer Straße in Sachsenhausen in Angriff nehmen. Dafür hatte eine dezernatsübergreifende Arbeitsgruppe aus Stadtplanungsamt, Straßenverkehrsamt und Amt für Straßenbau und Erschließung eine verkehrliche Machbarkeitsstudie erarbeitet.

Frankfurt: Umbau der Schweizer Straße wird konkreter

Auf deren Grundlage soll es nun einen Ideenwettbewerb geben, teilten Planungs- und Verkehrsdezernat am Dienstag mit. „Ziel ist es, eine städtebaulich attraktive Lösung zu finden, die die unterschiedlichsten Nutzungsanforderungen betrachtet und vor allem die Situation für den Radverkehr und die Aufenthaltsqualität für alle Menschen deutlich verbessert“, betonte Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Wichtig sei ihm zudem, dass die Schulwege sicherer werden.

Die gewonnenen Erkenntnisse der Machbarkeitsstudie sollen nach der Kommunalwahl zunächst dem zuständigen Ortsbeirat 5 in einer der nächsten Sitzungen vorgestellt werden. Auch an eine Sitzung mit Anwohner:innen sowie Vertreter:innen des Radentscheids sei gedacht. Nach den Gesprächen mit dem Ortsbeirat wird der Wettbewerb ausgeschrieben.

Schweizer Platz: Klaus Oesterling bringt Verlegung der Straßenbahn-Haltestelle ins Spiel

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sieht als eine der Vorgaben für den Wettbewerb, dass auch nach der Umgestaltung die Straßenbahn durch die Schweizer Straße fahren soll. „Im Mittelpunkt der Umgestaltung könnte der Schweizer Platz stehen. Möglich wäre es, die Straßenbahnhaltestelle künftig in der Mitte des Platzes anzuordnen“, so Oesterling. Bislang ist die Straßenbahnhaltestelle ein Stück nördlich in der Schweizer Straße gelegen. Doch ein Umbau zur Barrierefreiheit würde dort zu viel Platz wegnehmen, der dort ohnehin schon knapp ist.

Der Platz in der Schweizer Straße soll künftig mehr Radfahrer:innen und Fußgänger:innen zugutekommen. „In der Schweizer Straße haben wir die Möglichkeit, dem öffentlichen Raum neues Leben einzuhauchen, indem wir dort, wo bisher Autos parken, mehr Platz für Restaurants, Kneipen und Fahrräder schaffen und natürlich mehr Platz zum Flanieren“, so Planungsdezernent Josef, der die Umgestaltung als „eine riesige Chance“ für den Einzelhandel und die Gastronomie sieht.

Schweizer Straße in Frankfurt: Mehr Platz für Fahrräder und Restaurants

Die Machbarkeitsstudie habe ergeben, dass durchgängig breite Radwege eingerichtet werden könnten. Vorstellbar wäre auch, die Schweizer Straße in Teilen zur Fußgängerzone zu machen. Verkehrsuntersuchungen hätten ergeben, dass dies möglich wäre. Wo genau eine Fußgängerzone eingerichtet werden könnte, wollte das Verkehrsdezernat auf Nachfrage nicht mitteilen. Man wolle damit dem Ideenwettbewerb nicht vorgreifen. „Mit dem Wettbewerb zur Schweizer Straße erhoffen wir uns umsetzbare Ideen mit visionärem Charakter, die den Menschen und nicht das Auto in den Mittelpunkt der Planung stellen“, kündigten Josef und Oesterling an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare