1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Scharfe Kritik an Vonovia

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Vonovia gehören in Frankfurt große Wohnungsbestände, wie hier in Westhausen. Unter den Mieterinnen und Mietern sorgen hohe Mieterhöhungen für Verunsicherung.
Vonovia gehören in Frankfurt große Wohnungsbestände, wie hier in Westhausen. © Peter Jülich

Die SPD im Frankfurter Römer warnt Vonovia davor, wegen der gestiegenen Inflation die Mieten deutlich zu erhöhen. Das sei nicht begründbar und verstoße gegen eine Vereinbarung.

Die SPD im Frankfurter Römer kritisiert, dass das Wohnungsunternehmen Vonovia, dem in Frankfurt etwa 11 500 Wohnungen gehören, mit deutlichen Mieterhöhungen auf die gestiegene Inflationsrate reagieren will. „Wenn die Inflation dauerhaft bei vier Prozent liegt, müssen auch die Mieten künftig jährlich dementsprechend ansteigen“, hatte Vorstandschef Rolf Buch dem „Handelsblatt“ gesagt.

Solche pauschalen Mieterhöhungen ließen sich nicht begründen und seien „gerade jetzt das komplett falsche Signal“, sagte die wohnungspolitische Sprecherin der Fraktion, Almuth Meyer, am Mittwoch. Zumal die Mieterinnen und Mieter bereits unter den deutlich gestiegenen Energiekosten litten. Die Stadtverordnete fordert das Dax-Unternehmen auf, sich an die kurz vor der Kommunalwahl mit der Stadt getroffene Vereinbarung zu halten, die Mieten in Frankfurt – zumindestens im Schnitt – höchstens um ein Prozent im Jahr zu erhöhen. Zugleich äußert Meyer den Verdacht, dass diese Vereinbarung für Vonovia ohnehin nur ein „Marketingmanöver“ gewesen sei, um das angeschlagene Image zu verbessern.

Im November waren große Zweifel an der von Vonovia versprochenen Begrenzung der Mietanstiege aufgekommen. Damals berichtete der DMB-Mieterschutzverein Frankfurt, dass das Unternehmen in mehreren Fällen trotzdem Mieterhöhungen von bis zu 15 Prozent vorgenommen habe. Im April entschied dann das Amtsgericht Frankfurt in einem Streit über üppige Mieterhöhungen, dass Vonovia Mieter:innen bei Abschluss eines Vertrags über die Deckelung informieren muss und Mietparteien sich bei Vertragsabschluss auf diese berufen können.

Auch interessant

Kommentare