Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sara Steinhardt (CDU). Foto: Peter Jülich
+
Sara Steinhardt (CDU).

Junge Stadtverordnete

Frankfurt: Sara Steinhardt im Porträt

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die FR stellt in einer Serie junge Stadtverordnete vor - wie Sara Steinhardt (CDU).

Sara Steinhardt (CDU) zieht neu ins Frankfurter Stadtparlament ein. Die Lehrerin ist 34 Jahre alt – und damit die jüngste Frau in ihrer Fraktion. Politisch aktiv war sie im Ortsbeirat 1, in den sie wieder gewählt wurde. Ihre Motivation beschreibt sie so: „Ich kann eine Sache nicht einfach liegen lassen, wenn ich sehe, es läuft nicht oder es läuft falsch.“

Veränderung sei nötig in der Frauen- und Bildungspolitik, sagt die Mutter von zwei Kindern. Familiencafés und Mehrgenerationenhäuser müsse es in allen Stadtteilen geben. Das Kindernet, wo sich Eltern für Kita-Plätze anmelden können, sei „nicht responsiv“ und lasse Eltern im Unklaren.

Bei der wachsenden Zahl von Schülerinnen und Schülern müssten dringend neue Schulen eröffnen. In der Frauenpolitik bezeichnet sie sich als „eine Exotin“ in ihrer Partei. „Ich setze mich für eine Quote ein“, sagt sie. In der neuen CDU-Fraktion sind fast die Hälfte Frauen, neun von 20 Stadtverordneten. Viele wurden bei der Wahl nach oben kumuliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare