Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mobilität

E-Roller-Anbieter Wind gibt auf

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Der E-Roller-Anbieter Wind zieht sich aus Frankfurt zurück. Die Stadt hatte weitere Regeln angekündigt.

Der Anbieter von Elektrorollern Wind zieht sich bis Ende Februar aus Frankfurt und damit auch vom deutschen Markt zurück. Wie das Verkehrsdezernat mitteilte, hatte das Berliner Unternehmen in der Hochphase bis zu 1600 E-Roller in der Stadt im Angebot, zuletzt waren es etwas weniger. Aus Mainz und Wiesbaden hatte sich das Unternehmen mit den gelben E-Rollern schon im Herbst zurückgezogen. Die Elektroroller sollen in südlichen Ländern zum Einsatz kommen.

„Dass es auf diesem Markt früher oder später zu einer Marktkonsolidierung kommen wird, ist für mich keine Überraschung“, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). In Frankfurt sind momentan die Anbieter Tier, Lime und Bird aktiv – Circ wurde von Bird übernommen. Die Stadt Frankfurt hat angekündigt, das Abstellen und die Fahrzonen der E-Roller weiter einschränken zu wollen. So sollen die E-Roller per Geofencing aus Parks ferngehalten werden. Statt auf Gehwegen sollen sie an festen Plätzen abgestellt werden. Laut Schätzung gab es zuletzt rund 6500 E-Roller in der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare