Rödelheim

Frankfurt-Rödelheim: Hortplatzvergabe frühzeitig klären

  • schließen

Grüne im Ortsbeirat 7 sorgen sich um Betreuungssituation im Stadtteil. Sie befürchten für das kommende Schuljahr große Engpässe.

Über die Hortplatzsituation für Grundschüler in Rödelheim machen sich derzeit die Grünen und die Partei Farbechte / Die Linke Gedanken. Sie befürchten, dass es nach den Sommerferien nicht genügend Plätze gibt.

„Nach unserem Kenntnisstand sind 371 Hortplätze für knapp 600 Schulkinder der beiden Grundschulen vorhanden. Zu Beginn des Schuljahres standen noch 72 Grundschüler auf Wartelisten“, berichtet Johannes Lauterwald, Mitglied der Grünen-Fraktion im 7er: „Wir wollen uns frühzeitig mit dem Thema befassen. Denn die Platzvergabe steht an.“

Diskussion über hortplätze

Mit der Betreuungssituationvon Grundschülern in Rödelheim befasst sich der Ortsbeirat 7 am heutigen Dienstag, 21. Januar, um 19.30 Uhr in der Landesfachschule des Kfz-Gewerbes Hessen, Heerstraße 149, Aula, Eingang A 2, 2. Stock.

„Wohin mit dem Kind?Hortplätze und Ganztagschulen für Grundschüler in Rödelheim“ lautet der Titel einer Podiumsdiskussion, zu der die Rödelheimer Grünen am Mittwoch, 22. Januar, um 19 Uhr ins Vereinsringhaus, Friedel-Schomann-Weg 7, einladen. Gäste sind Kathrin Anders (Grünen-Landtagsabgeordnete), Birgit Ross (Grünen-Stadtverordnete und Mitglied im Bildungsausschuss) sowie Wendel Burkhardt (Grünen-Stadtverordneter und Mitglied im Jugendhilfeausschuss).

Aufgrund der aktuellen Zahlen aus dem Kindertagesstättenentwicklungsplan rechnen die Grünen auch im Schuljahr 2020/2021 mit zu wenigen Betreuungsplätzen in Rödelheim. „Wir müssen schauen, was es für Handlungsoptionen gibt und langfristig nach Lösungen suchen. Schließlich soll es ab 2025 einen Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung geben“, führt Lauterwald aus. Notwendig sei dieser, damit sich berufstätige Eltern nach dem Wechsel ihres Kindes vom Kindergarten in die Schule darauf verlassen können, dass ihr Kind weiterhin betreut ist und sie ihrer Arbeit nachgehen können.

Wie viele Hortplätze derzeit in Rödelheim fehlen, lasse sich im Moment noch nicht sagen, teilt Jasmin Misev, Referentin von Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD), mit: „Im Februar geht die Platzvergabe los. Die Zahlen, die uns heute vorliegen, sind noch nicht bereinigt.“ Nach dem Engpass im vergangenen Schuljahr seien Dezernat und Stadtschulamt „regelmäßig vor Ort gewesen, um die Situation zu verbessern“. Der Großteil der 72 Kinder, die im Sommer 2019 auf der Warteliste standen, konnten ihr zufolge versorgt werden.

Anfang 2019 hatten Rödelheimer Eltern, die sich in einer Initiative zusammengeschlossen hatten, beim Neujahrsempfang des Stadtteilgremiums auf einen möglichen Hortplatznotstand hingewiesen, den Ortsbeirat um Hilfe gebeten und binnen kurzer Zeit im Stadtteil mehr als 1000 Unterschriften zur Unterstützung der Forderung nach einem Ausbau der Hortplätze gesammelt.

Vor allem werde die Brentanoschule dabei unterstützt, zusätzliche Betreuungsplätze zu schaffen. „Die Kolleginnen und Kollegen zeigen sich sehr kooperativ. Für eine Erweiterung der Betreuungsplatzkapazitäten muss aber die Essenssituation verbessert werden“, erklärt die Referentin. Sie sei „optimistisch, dass dies zum kommenden Schuljahr gelingt“. Zudem hatte die Michael-Ende-Schule ihre Kapazitäten erweitert. Für eine genauere Planung müsse die Platzvergabe abgewartet werden, sagt die Referentin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare