essen_091020
+
Betriebsleiterin Biana Feige und Betreiber Pino Fichera.

Gastronomie

Frankfurt: Die Besten Restaurants des Jahres - Gastronomen äußern Kritik

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Das Magazin „Frankfurt geht aus!“ zeichnet die besten Restaurants aus. Nominierte Gastronomen kritisieren den Umgang mit Restaurants in Zeiten von Corona.

Frankfurt – Die emotionalste Rede hält Pino Fichera. Der Frankfurter Gastronom gewinnt an diesem Donnerstag Platz 1 mit seinem italienischen Restaurant Pino unweit der Freßgass’ in der Kategorie „Eat and Meet Hotspots“.

Existenzängste: Frankfurter Gastronom kritisiert verschärfte Corona-Regeln

Er sagt: „Wir sind sehr glücklich über die Ehrung, und gleichzeitig sind wir sehr traurig, was momentan mit uns Gastronomen gemacht wird. Wir brauchen unsere Gäste und unsere Öffnungszeiten. Es gibt schwarze Schafe, aber die meisten von uns halten sich an die Hygieneregeln in der Corona-Pandemie. Es geht mir nicht darum, viel Geld zu verdienen, aber ich mache mir Sorgen um meine Mitarbeiter, die ihre Familien ernähren müssen.“ Wenige Minuten zuvor wird bekannt, dass Frankfurt die ab diesem Freitag geltende Sperrstunde für Restaurants und Bars von 22 Uhr auf 23 Uhr geschoben hat. Alle anwesenden Gastronomen applaudieren.

Unter den Gewinnern

Der Restaurantführer „Frankfurt geht aus!“- Rhein-Main kostet 6,80 Euro, die ständig aktualisierte App 6,99 Euro.

Das Restaurant La Fleur im Palmengarten landet auf Platz 1 der neuen Liste Rhein-Main Exklusiv.

Bei Mittagspause International gewinnt der Jaffa Market (israrelische Speisen) im Frankfurter Westend, beste Pizzeria wird erneut das Dal Bianco in Sachsenhausen.

In der Kategorie Lieblinge steigt das Moriki (asiatische Küche), Taunusanlage 12, neu in die Liste ein. Neu auf Platz 1 der spanischen Restaurants steht das Offenbacher Café Informal Tipo Madrid, Kleiner Biergrund 17. rose

Das Magazin „Frankfurt geht aus!“ fusioniert mit seinem Schwesterheft „Rhein-Main geht aus!“

Mit drei Monaten Verspätung erscheint der Restaurantführer „Frankfurt geht aus!“ Diesmal ist es mit dem Schwesterheft „Rhein-Main geht aus!“ zu einem „fetten Teil fusioniert“, betont Chefredakteur Bastian Fiebig. Darin enthalten die besten 450 Restaurants in 70 Top-Listen. Diesmal gebe es viel mehr Raum für Inszenierung, also weniger Telefonbuch-Charakter, mehr Platz in den 17 Genusswelten, um Geschichten zu erzählen.

App in Corona-Zeiten: Die Gastronomie- Flops sind dieses Jahr aus Rücksicht nicht genannt

Wie die Jahre zuvor seien in den vergangenen drei Test-Monaten die Rechnungen selbst bezahlt und anonym getestet worden. In der App bekommt man die Informationen in kurzen, knackigen Sätzen. „Die App wird in Corona-Zeiten ständig aktualisiert. Dafür gibt es ein eigenes Team“, so Fiebig. Ansonsten habe man versucht, den Restaurantführer „corona-frei“ zu halten, also ob die Restaurants Gästelisten führten, wurde nicht berücksichtigt. Aber eine Neuerung gibt es: Die Flop-Listen erscheinen ohne Namensnennung. Das sei in Corona-Zeiten eine Selbstverständlichkeit. „Auch gab es den Fall, wo das Frühstück nicht so gut war wie sonst, weil die Betreiber sich momentan nicht mehr die besten Produkte leisten können“, so Fiebig. So seien die Flop-Texte diesmal eine reine Spaßlektüre. Mit Titeln wie „Das Ferkel“ - in diesem Lokal liefen Ameisen beim Tisch vorbei. Neu ist auch „Ab ins Grüne“.

Gastronomie-Ranking: Das beste Kaiseki gibt es in Sachsenhausen

Auf Platz 1 unter freiem Himmel landet das Hotelrestaurant „Gusto“ in der Villa Kennedy, Gleich zweimal auf Platz 1: Bei Asian Fine Dining und Japan landet das Nihonryori Ken in Sachsenhausen. Eines der ersten Restaurants in Europa, das das Konzept des Kaiseki anbietet. „Das Kaiseki ist die traditionelle Küche mit saisonalem Fisch und Gemüse“, so Geschäftsführer Sebastian Stasch. Zum Probieren gibt es von Koch Kentaro Fujita: Yuba (Tofumilchhaut) mit Schneekrabbe, Sirloin vom Wagyu-Rind und japanische Dorade. Eine Journalistin sagt: „Ich weiß zwar nicht, was das alles ist, aber es schmeckt ausgezeichnet.“ (Von Kathrin Rosendorff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare