+
Ein Rentner hat in Frankfurt einen Polizisten mit dem Auto mitgeschleift. (Symbolbild)

Wegen Umleitung

Frankfurter Rentner schleift Polizist mit Auto mit

  • schließen

Ein Rentner hat in Frankfurt einen Polizisten mit dem Auto mitgeschleift. Er habe gedacht, das sei der Klempner, sagte der Rentner.

Frankfurt - Gerhard S. steht vor dem Amtsgericht, weil er ein Mann des direkten Weges ist. Am 6. Juli 2018 fuhr der heute 77-Jährige gegen 16.30 Uhr über die Alte Brücke gen Sachsenhausen, um daheim das soeben genossene Gläschen Weißwein sacken zu lassen. 

Frankfurt: Sperrung in Sachsenhausen

Doch die Walter-Kolb-Straße, sein traditioneller Heimweg, war gesperrt: Ein Motorrad und ein Auto waren zusammengeprallt, es gab Verletzte, die Polizei leitete den Verkehr um. Aber doch nicht ihn, dachte sich S. vermutlich, ignorierte sämtliche Abbiegeaufforderungen, verursachte einen Stau.

Als sich der Polizist Hans V., 32, dem Auto näherte, um den Senior zum Abbiegen zu überreden, zeigte sich dieser hartleibig, schüttelte den Kopf, zeterte mordio – und ließ den Motor aufheulen. Als der Polizist daraufhin den Autoschlüssel abziehen wollte, gab S. Gas, zog das Steuer nach links in Richtung Hans V. und fuhr los. Der Polizist wurde laut Anklage „einige Meter mitgeschleift“ und leicht verletzt.

Lesen Sie auch: Eine Frau hatte in Eschborn ihr Auto falsch betankt. Sie versuchte den Tank mit einem Staubsauger zu leeren - dann wurde die Situation lebensgefährlich.

Vor Gericht verteidigt sich Gerhard S. schweigend. Das ist angesichts der Beweislage keine besonders schlaue Idee, aber S.s Verteidiger beweist, dass Schweigen manchmal Gold sein kann – indem er redet. Sein Mandant, sagt er, habe den Polizisten nie missachten oder verletzen wollen. Dass er es dennoch getan habe, liege daran, dass er schon mal auf seinem Nachhauseweg eine Umleitung habe fahren müssen und äußerst unzufrieden mit diesem Erlebnis gewesen sei. Zudem liege ein klassisches „Kommunikationsmissverständnis“ vor. 

Frankfurt: Polizist nicht erkannt

S. habe nicht ganz begriffen, dass das Polizisten gewesen seien, weil die keine grünen Uniformen mehr trügen, wie sich das gehöre, sondern so „blaue wie früher die Klempner“. Er plädiert für eine Einstellung des Verfahrens, maximal aber für eine Verwarnung mit Strafvorbehalt, möglicherweise verbunden mit einem „kleinen Trinkgeld“ für die Klempner … pardon, die Polizei.

Lesen Sie auch: Eine Frau hatte in Eschborn ihr Auto falsch betankt. Sie versuchte den Tank mit einem Staubsauger zu leeren - dann wurde die Situation lebensgefährlich.

Der Staatsanwalt glaubt auch an ein Kommunikationsmissverständnis: Er glaubt, er hört nicht recht. Der Fall sei für ihn ein trauriges Indiz für den zunehmend fehlenden Respekt vor Polizisten und Sanitätern. Die Richterin sieht das ähnlich, und S. wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Angriff auf Vollstreckungsbeamte zu acht Monaten Bewährungsstrafe verurteilt. Er muss 2000 Euro an eine Hilfsorganisation für Kinder zahlen. Und er ist seinen Führerschein für neun Monate los.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Unbekannte entsorgen Pitbull in Regentonne

Ein Pitbull wird tot in einer Regentonne auf einem Grundstück in der Bahnstraße gefunden. Unbekannte haben das Tier dort entsorgt.

Ist Berliner-Clan für den Einbruch bei der Sparkasse am Hauptbahnhof verantwortlich?

Bankeinbruch am Hauptbahnhof Frankfurt: Die Polizei ermittelt nun, ob die Täter Mitglieder eines kriminellen Berliner Clan sind.

Social-Media-Team der Polizei Frankfurt verteidigt Vorgehen der Kollegen

Ein umstrittenes Video über einen Polizeieinsatz auf der Zeil in Frankfurt sorgt für Diskussionen. Jetzt bezieht das Social-Media-Team der Polizei Frankfurt klar Stellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare