Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Frankfurt: Razzia bei Baufirmen

  • Oliver Teutsch
    vonOliver Teutsch
    schließen

In Frankfurt durchsucht der Zoll am Donnerstag mehrere Firmen und Wohnungen. Es geht um den Verdacht der Schwarzarbeit.

Im Kampf gegen Schwarzarbeit hat der Zoll am Donnerstag drei Firmen und zwei Wohnungen im Stadtgebiet durchsucht. Der Verdacht richtet sich vor allem gegen die beiden Verantwortlichen einer Baufirma, die über Jahre Sozialversicherungsbeiträge und Steuern hinterzogen haben sollen. An der Razzia waren 50 Beamt:innen beteiligt. Da einer der beiden Männer im Alter von 33 und 56 Jahren schon mal polizeilich auffällig geworden ist, setzte der Zoll bei der Durchsuchung einer Wohnung auch eine Spezialeinheit ein.

Um die Zahlung von Schwarzgeld zu verschleiern, sollen die Beschuldigten Scheinrechnungen in Höhe von mindestens 600 000 Euro verbucht haben. Mit der Erstellung der Scheinrechnungen wurden zwei Servicefirmen beauftragt, gegen deren Mitarbeiter:innen ebenfalls ermittelt wird. Insgesamt werde in dem Komplex derzeit gegen etwa 20 Personen ermittelt, sagte eine Sprecherin des Hauptzollamts.

Die Auswertung der beschlagnahmten Unterlagen dauerte am Donnerstag noch an, der Wert der verwendeten Scheinrechnungen dürfte aber „wesentlich höher sein als bislang angenommen“, hieß es weiter. ote

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare