Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gastronom Mario Lohninger entschuldigte sich via Instagram.
+
Gastronom Mario Lohninger entschuldigte sich via Instagram.

Frankfurt

Restaurant Lohninger: Rassismusvorwurf gegen Mitarbeiterin

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Eine Mitarbeiterin des Restaurants in Sachsenhausen soll eine Muslima diskriminiert haben. Gastronom Mario Lohninger zeigt sich schockiert.

Das Frankfurter Restaurant Lohninger sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert. Eine junge Muslima hatte am Montag auf der Plattform Instagram einen Vorfall öffentlich gemacht, bei dem sie sich und ihre Freundinnen durch eine Mitarbeiterin rassistisch diskriminiert fühlte. Restaurantchef Mario Lohninger hat sich auf Instagram für den Vorfall entschuldigt.

Wie die junge Frau berichtet, stand sie am Sonntagmittag gegen 13 Uhr mit ihren Freundinnen vor dem Restaurant in Sachsenhausen und wollte sich dort etwas zu essen kaufen. Eine Mitarbeiterin habe ihr dann „mit dem kurzen Blick auf mein Kopftuch“ gesagt, dass man dort nicht auf Toilette gehen könne. Die Muslima habe darauf entgegnet, dass sie etwas zu essen kaufen wolle. Im Anschluss habe die Mitarbeiterin gesagt: „Dir verkaufen wir nichts.“ Die Eingangstür wurde geschlossen.

Rassismusvorwurf im Restarurant Lohninger: Muslima fühlt sich minderwertig behandelt

Als die junge Frau bemerkte, dass anderen Gäste durchaus Eintritt gewährt wurde, konfrontierte sie die Mitarbeiterin mit dieser Tatsache. Daraufhin sei ihr mit der Polizei gedroht worden und sie und ihre Freundinnen seien von weiteren Angestellten gedrängt worden, das Restaurant zu verlassen. Die Muslima schließt ihren Post auf Instagram damit, dass sie mit ihrem Kopftuch Alltagsrassismus erlebe und für gewöhnlich gut damit umgehen kann. Bei dem Vorfall in Sachsenhausen fühlte sie sich aber minderwertig behandelt und klassifiziert.

Ihr geschildertes Erlebnis wurde auf Instagram mehr als 20 000 Mal gesehen. Mehr als 1200 Menschen kommentierten den Vorfall. Meist wurde der Frau, die auf Instagram hassana.a.a heißt, Mut und Solidarität zugesprochen. Einige kündigten an, dass Restaurant zukünftig zu meiden.

Mario Lohninger
Geburtstag22. August 1973
GeburtsortSaalfelden am Steinernen Meer, Österreich
Restaurant„Lohninger“, Schweizer Straße 1, Frankfurt
Auszeichnungen2011: Koch des Jahres 2011, 2016: 17 Punkte Gault Millau für Lohninger

Gastronom reagiert auf Rassismusvorwurf im Restaurant Lohninger

Gastronom Mario Lohninger reagierte noch am Montag auf den Vorwurf. „Ich bin äußerst schockiert über die Nachrichten, die mich derzeit erreichen“, schrieb er auf Instagram. Das Familienunternehmen und die Mitarbeiter:innen würden grundsätzlich jegliche Form von Rassismus verurteilen und sich davon distanzieren.

Er erklärte, dass das Restaurant durch die kürzlich verschärften Corona-Maßnahmen einmal mehr dazu verpflichtet worden sei, die massiven Kontaktbeschränkungen und geltenden Verordnungen strikt einzuhalten. Deshalb seien zurzeit nur angemeldete Gäste zur Abholung des bestellten Essens erlaubt. „Sollten sich hier in der Kommunikation dieser Regeln die betroffenen Personen diskriminiert oder verletzt fühlen, tut uns das schrecklich leid und war keinesfalls unsere Absicht.“

Mario Lohninger hat auf die schriftliche Nachfrage der FR bisher nicht geantwortet (Stand: 10. Mai). (Steven Micksch)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare