Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Main-Neckar-Brücke in Frankfurt.
+
Die Main-Neckar-Brücke in Frankfurt.

Mobilität

Frankfurt: Rampe an der Main-Neckar-Brücke

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt baut eine Rampe an der Südseite der Main-Neckar-Brücke in Frankfurt. 118 Meter soll sie messen - und schon bis November fertig sein.

Auf der Südseite der Main-Neckar-Brücke, zwischen Niederrad und Gutleutviertel, baut die Stadt eine Rampe. Wer zu Fuß oder mit dem Rad über die Brücke will, muss derzeit an der Südseite eine Treppe nehmen. An der Nordseite gibt es schon eine Rampe.

Nun soll die Rampe an der Südseite folgen. Die Arbeiten beginnen am heutigen Dienstag und dauern voraussichtlich bis Ende November an. Zunächst werden die Zäune auf Höhe des Uniklinikums entfernt und der Boden auf Kampfmittel untersucht.

Keine Auswirkungen auf Kfz und Tram

Anschließend beginnt der Bau der 118 Meter langen und 3,50 Meter breiten Rampe. Sie ist aus anthrazitfarbenem Stahl und wird stückweise geliefert und montiert. Ansteigende und flache Abschnitte wechseln sich ab. Die Steigung beträgt maximal sechs Prozent. Damit sei sie auch für Rollstuhlfahrer gut zu bewältigen, teilte die Stadt mit. Der Handlauf ist beleuchtet.

Während der Bauarbeiten ist der Fuß- und Radweg zwischen der Zufahrt zum Uniklinikum und der Main-Neckar-Brücke gesperrt. Wer Rad fährt oder zu Fuß geht, muss auf den Weg nördlich des Theodor-Stern-Kais ausweichen. Auf den Kfz- und Straßenbahnverkehr wirken sich die Arbeiten nicht aus.

„Mit der Rampe schaffen wir eine sinnvolle Ergänzung, die den Alltag vieler Menschen deutlich erleichtern wird“, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). fle

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare