+
Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill soll die Angelegenheit zur Chefsache erklärt haben.

Ermittlungen

Frankfurter Polizisten sollen gegen Haus eines Gefährders uriniert haben

  • schließen

Beamte der Frankfurter Polizei sollen nach einer Feier im Januar vor das Haus eines observierten Gefährders uriniert haben.

Bei der Frankfurter Polizei zeichnet sich ein neuer Skandal ab: Nach einer Feier Ende Januar sollen sechs Beamte, fünf Männer und eine Frau, vor das Haus eines observierten Gefährders gezogen sein. Durch Kapuzenpullis gegen die Überwachungskameras der Kollegen geschützt, sollen sie gegen das Haus gepinkelt haben. Zuvor sollen zwei Staatsschutzbeamte ihren Abschied gefeiert haben. Die Beamten sollen betrunken gewesen sein. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst über den Fall berichtet.

Ein Polizeisprecher bestätigte der Frankfurter Rundschau die Ermittlungen und auch, dass eine Frau unter den Beschuldigten sei. Laut Medienberichten laufen interne Disziplinarverfahren gegen die sechs Beamten, die der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill zur Chefsache erklärt haben soll. Bei dem Gefährder soll es sich um einen mutmaßlichen Islamisten handeln.

Lesen Sie dazu auch:

Für die Ermittlungen im Frankfurter Polizeiskandal will die Staatsanwaltschaft wissen, wer bestimmte Online-Berichte der „Bild“-Zeitung gelesen hat.

Ein linkes Bündnis hat in Frankfurt gegen Rassismus demonstriert und eine Aufklärung des Polizeiskandals gefordert.

Die Juristin Seda Basay-Yildiz wird per Fax verunglimpft und bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare