1. Startseite
  2. Frankfurt

Polizeieinsatz: Mutmaßliches IS-Mitglied am Frankfurter Flughafen festgenommen

Erstellt:

Von: Florian Dörr

Kommentare

 Bundespolizei Flughafen Frankfurt
In Frankfurt wurde Monika K., der vorgeworfen wird, Mitglied des IS zu sein, festgenommen. (Archivbild) © Boris Roessler/DPA

Sie soll Mitglied einer terroristischen Vereinigung sein: Am Frankfurter Flughafen wurde die deutsche Staatsbürgerin Monika K. festgenommen.

Frankfurt – Festnahme am Frankfurter Flughafen: Polizisten haben am Freitag (11.03.2022) eine Frau bei ihrer Einreise festgenommen. Sie steht unter dringendem Verdacht, Mitglied des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) zu sein.

Im Haftbefehl wird Monika K., einer deutschen Staatsangehörigen, Folgendes zur Last gelegt: Sie soll als Anhängerin des salafistischen Islam im Juli 2013 gemeinsam mit ihrem Ehemann von Deutschland über Ägypten nach Syrien gereist sein. Ziel: der Anschluss an den IS. Diesen terminiert die Bundesanwaltschaft im Haftbefehl auf Februar 2014.

Festnahme am Flughafen Frankfurt: Monika K. soll IS-Kämpfer unterstützt haben

Für Monika K. nahm das Leben in Syrien demnach noch weitere Wendungen: Nachdem der Ehemann bei Kämpfen für die Organisation im Jahr 2015 ums Leben gekommen sei, soll die Beschuldigte laut Bundesanwaltschaft nacheinander noch zwei weitere IS-Kämpfer geheiratet haben. Mit ihren jeweiligen Ehemännern habe sie bis Anfang 2019 an verschiedenen Orten unter der Herrschaft des IS im Irak und in Syrien gelebt. „Sie führte den gemeinsamen Haushalt und wurde dafür vom IS entlohnt“, heißt es.

Doch Anfang 2019 endete das Leben der deutschen Staatsangehörigen unter dem IS zunächst: Kurdische Kräfte nahmen sie fest und verbrachten sie in das Flüchtlingslager Al-Hol in Nordsyrien. Dort soll Monika K. ein Spendennetzwerk für weibliche Angehörige des IS betrieben haben. Über verschiedene Messenger-Dienste warb sie laut Generalbundesanwalt direkt um Gelder für IS-Mitglieder in Flüchtlingslagern. Im Dezember 2019 wurde die Beschuldigte von einem höherrangigen IS-Mitglied aus Al-Hol geschleust. Die Deutsche heiratete eben jenes IS-Mitglied nach islamischem Ritus als Zweitfrau. „Das Paar zog nach Idlib, von wo aus Monika K. weiter für die finanzielle Unterstützung von IS-Mitgliedern, insbesondere zu deren Ausschleusung aus Flüchtlingslagern zurück zur Vereinigung, sorgte“, heißt es in einer Mitteilung der Behörden. Auch soll sie bei Geldflüssen zwischen Deutschland und dem IS mitgewirkt haben.

IS-Mitglied an Flughafen Frankfurt festgenommen: Zuletzt in türkischem Gewahrsam

Monika K. wurde im September 2020 auf dem Weg nach Al-Hol festgenommen, wo sie IS-Mitglieder kontaktieren wollte. Sie befand sich seitdem bis zu ihrer Rückkehr nach Deutschland in türkischem Gewahrsam. Nun folgte die Festnahme durch die Bundespolizei und Beamte des Polizeipräsidiums Hagen am Flughafen Frankfurt. Die Beschuldigte wird im Laufe des Samstags (12.03.2022) dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof vorgeführt, der ihr den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird. (fd)

Erst am Freitag (11.03.2022) erklärte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, dass sie Anklage gegen ein 18-jähriges mutmaßliches IS-Mitglied erhoben hat.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion