Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Polizei hat das Gebiet im Bahnhofsviertel in Frankfurt nach ihrem Eintreffen abgesperrt.
+
Die Polizei hat das Gebiet im Bahnhofsviertel in Frankfurt nach ihrem Eintreffen abgesperrt.

Blaulicht

Streit im Bahnhofsviertel eskaliert: Mehrere Festnahmen

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

In Frankfurt eskaliert ein Streit zwischen zwei Gruppen. Im Bahnhofsviertel eskaliert die Situation. Die Polizei nennt nun neue Details zum Vorfall. 

Update vom Freitag, 14.01.2022, 14.42 Uhr: Die Polizei hat nach der Auseinandersetzung im Bahnhofsviertel am späten Donnerstagabend (13.01.2022) neue Details bekannt gegeben. Fünf Personen im Alter von 25 bis 31 Jahren sind demnach festgenommen worden. Drei verletzte Männer sind den Ermittlern bislang bekannt, ein Beteiligter musste im Krankenhaus behandelt werden.

Gegen 22.20 Uhr kam es laut Angaben der Polizei zu einer Auseinandersetzung mit rund 20 beteiligten Personen. Nach den bisherigen Ermittlungen sollen unter anderem Mülleimer, Feuerlöscher und ein E-Scooter sowie eine PTB-Waffe* und ein Messer zum Einsatz gekommen sein. Vor Ort fanden die Beamtinnen und Beamten Rückstände von verschossener PTB-Munition. Laut Angaben von Zeugen sollen auch ein Auto sowie umliegende Fensterschreiben beschädigt worden sein. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind weiterhin unklar

*PTB-Waffen sind Gas-, Schreckschuss- und Signalwaffen, meistens Pistolen oder Revolver, die Reizstoffe, Platzpatronen oder pyrotechnische Ladungen verschießen, ohne dass dabei ein Geschoss durch den Lauf getrieben wird. (Quelle: Polizei Frankfurt)

Größerer Polizeieinsatz im Bahnhofsviertel – Mehrere Festnahmen 

Erstmeldung vom Freitag, 14.01.2022, 6.34 Uhr: Im Bahnhofsviertel* in Frankfurt* ist es in der Nacht von Donnerstag (13.01.2022) auf Freitag (14.01.2022) zu einer schweren Auseinandersetzung gekommen. Dabei soll nach Informationen des Nachrichtenportals 5vision.media auch ein Messer als Waffe eingesetzt worden sein. Zeugen hatten zunächst Knallgeräusche gemeldet.

Ein Großaufgebot der Polizei, bestehend aus über 40 Streifenwagen, rückte zur Einsatzstelle aus. Auch der Rettungsdienst wurde an den Tatort alarmiert. Beim Eintreffen der Beamten flüchtete laut Augenzeugenberichten eine unbekannte Anzahl an Personen. Das Gebiet im Bereich Moselstraße/Eck Taunusstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs Frankfurt* wurde gesperrt. Anschließend suchten die Einsatzkräfte das Gebiet ab. In der Kaiserstraße wurde eine Zeugensammelstelle eingerichtet, an der Augenzeugen von dem Vorfall berichten konnten.

Frankfurt: Großaufgebot der Polizei im Bahnhofsviertel im Einsatz

Warum und in welchem Ausmaß es zu der Auseinandersetzung kam, ist bisher noch völlig unklar. Insgesamt sollen zwei Personen verletzt worden sein. Die Polizei hat mehrere Personen festgenommen. (marv)

Erst kürzlich starb ein Mann durch eine Messerattacke in Frankfurt. Der Polizei gelingt eine filmreife Festnahme. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion