Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bislang galten an den Schulen klare Regeln.
+
Bislang galten an den Schulen klare Regeln.

Corona-Krise14:13

Frankfurt: Plädoyer für Maskenpflicht in Schulen - Auch Schüler:innen dafür

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Seit Freitag (25.06.2021) dürfen hessischen Schüler:innen ohne Corona-Maske im Klassenraum sitzen. Der Frankfurter Gesundheitsdezernent kritisiert diese Regelung.

Frankfurt - Angesichts der vergleichsweise hohen Zahl von Corona-Infektionen in Frankfurt und der sich ausbreitenden Delta-Variante warnt Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) vor vorschnellen Lockerungen für Innenräume. Skeptisch sieht der Politiker vor allem den Wegfall der Maskenpflicht im Schulunterricht.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Frankfurt am Sonntag (27.06.2021) bei 17,6. Verglichen mit den Zahlen, die während der dritten Corona-Welle erreicht wurden, ist das zwar eine immense Verbesserung. Zeitweise hatte Frankfurt an der Marke von 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner:innen innerhalb von einer Woche gekratzt. Aber: Derzeit ist die Inzidenz nirgendwo in Hessen so hoch wie in Frankfurt, auch nicht in der Stadt Offenbach (6,9) und dem Kreis Groß-Gerau (10,9). Dort gab es über Wochen besonders viele Fälle.

Nur in fünf Städten und Gemeinden in Deutschland ist die Inzidenz höher als in Frankfurt: im Landkreis Lichtenfeld, in Heilbronn, Baden-Baden, Schweinfurt sowie im Kreis Göppingen.

Corona-Lockerungen in Hessen ein „falsches Signal“

Dass nach einem Beschluss der hessischen Landesregierung seit Freitag voriger Woche auch an den Frankfurter Schulen keine allgemeine Maskenpflicht mehr gilt, findet Majer problematisch. Der Mund-Nasen-Schutz muss nun nur noch getragen werden, wenn die Schülerinnen und Schüler durch Innenräume wie etwa Treppenhäuser laufen. Sitzen sie hingegen im Klassenraum an ihrem Platz, müssen sie keine Maske tragen.

Lockerungen in Außenbereichen begrüßt Majer zwar – sofern der Mindestabstand eingehalten werden kann. Die Aufhebungen von Beschränkungen in geschlossenen Räumen könnten aber „ein falsches Signal“ sein, befürchtet der Dezernent.

Ein Grund für die vergleichsweise hohen Fallzahlen in Frankfurt ist ein Corona-Ausbruch im Umfeld einer Fechenheimer Grundschule. Bislang wurden 57 Infektionen nachgewiesen – 37 bei Kindern, 20 bei Erwachsenen. Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass die meisten Ansteckungen im familiären Umfeld stattgefunden haben dürften. Bei den Kindern gab es keine schweren Verläufe, zwei Erwachsene mussten hingegen ins Krankenhaus. In sieben Fällen wurde die besonders ansteckende Delta-Variante nachgewiesen. Weitere Tests und Untersuchungen sind für diese Woche geplant.

Corona in Frankfurt: Familien-Initiative beklagt Umsetzung

Gerade bei Corona-Ausbrüchen in Schulen sei es für die Bewertung durch das Gesundheitsamt entscheidend, ob Masken getragen worden seien, so Majer. Denn die Behörde schickt nicht automatisch die ganze Klasse in Quarantäne, wenn es einen Fall gibt. Sofern die Kinder aber ohne Mund-Nasen-Schutz gewesen seien, müsse mit mehr Quarantäneanordnungen und damit auch mehr Unterrichtsausfall gerechnet werden.

Auch der Frankfurter Stadtschüler:innenrat kritisierte die Aufhebung der Maskenpflicht. „Wir finden es richtig, dass die Masken nun nicht mehr auf dem Schulhof getragen werden müssen“, sagte Lasse Weigelt, einer der Sprecher des Gremiums. Dass die Maskenpflicht in Klassenräumen aufgehoben worden sei, sei aber gerade angesichts der Delta-Variante „fahrlässig“. Allerdings sei es an heißen Tagen anstrengend, die Maske zu tragen, räumte Weigelt ein. Die Schulen sollten deshalb früher „hitzefrei“ geben dürfen.

GEW: Wegen Corona Maskenpflicht bis zu den Sommerferien in Hessen gefordert

Ähnlich hatte sich zuletzt auch die Bildungsgewerkschaft GEW geäußert. „Wir hätten uns gewünscht, dass wir an den Schulen bis zu den Sommerferien mit den Masken weitermachen wie bisher“, sagte Landesvorsitzende Birgit Koch.

Andere Töne schlägt hingegen die „Initiative Familie“ an, die auf die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Familien in der Corona-Krise aufmerksam machen will. Sie begrüßte den Wegfall der Maskenpflicht, kritisierte aber, dass viele Schulen den Beschluss nicht konsequent umsetzten. So berichtet die Initiative von Schreiben, in denen die Schulleitung an die Eltern dringend appelliert, ihre Kinder weiterhin Masken tragen zu lassen. (Georg Leppert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare