1. Startseite
  2. Frankfurt

Unfallflucht in Frankfurt: Peter Feldmann droht nächste Anklage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Peter Feldmann will Oberbürgermeister bleiben. Wie lange er an der Stadtspitze steht, entscheiden nun wohl die Wahlberechtigten.
Peter Feldmann will Oberbürgermeister bleiben. Wie lange er an der Stadtspitze steht, entscheiden nun wohl die Wahlberechtigten. © Renate Hoyer

Hat der Frankfurter OB Feldmann Fahrerflucht begangen? Die Polizei will die Sache bald der Amtsanwaltschaft übergeben.

Frankfurt– Dem Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), der sich von Mitte Oktober an wegen Korruptionsverdachts vor dem Frankfurter Landgericht verantworten muss, droht nun auch noch eine Anklage wegen Fahrerflucht. Die Polizei Frankfurt geht, wie sie am Donnerstag auf Anfrage mitteilte, davon aus, dass Feldmann am Samstag, 9. Juli, gegen 15 Uhr im Frankfurter Stadtteil Kalbach einen „Parkrempler“ verursachte – also ein anderes Fahrzeug beim Parken beschädigte. Der Unfall sei entgegen einem früheren Presse-Bericht nicht auf einem Supermarkt-Parkplatz erfolgt. Zum tatsächlichen Ort des Unfalls und zu den bisherigen Erkenntnissen zum Unfallhergang wollte sich Polizeisprecher Manfred Füllhardt mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Auch einen Bericht der „Bild“-Zeitung, nach dem Feldmann einen Zettel an dem beschädigten Auto hinterließ und später seinen Fahrer erneut zu der Unfallstelle schickte, um die Sache zu regeln, wollte er nicht kommentieren.

Amtsanwaltschaft könnte Anklage gegen Frankfurter OB Peter Feldmann erheben

Die Ermittlungen dauerten wohl nicht mehr allzu lang, sagte der Polizeisprecher der FR. Danach übernehme die Amtsanwaltschaft die Sache. Diese bewerte, ob eine mögliche Fahrerflucht vorliegt und entscheide, ob sie Anklage erhebt.

Feldmann hat, wie sein Sprecher Olaf Schiel berichtet, inzwischen über seine Rechtsanwältin Akteneinsicht beantragt. Es habe zudem eine Kontaktaufnahme mit dem Geschädigten wegen der Schadensregulierung gegeben.

SPD Frankfurt bat Peter Feldmann vergebens, die Abwahl als Oberbürgermeister anzunehmen

Das Frankfurter Stadtparlament hatte Feldmann am Donnerstag vergangener Woche mit der nötigen Zweidrittelmehrheit als Oberbürgermeister abgewählt. Bis gestern Nacht hatte der Sozialdemokrat Zeit, diese Abwahl zu akzeptieren. Zuletzt hatte der SPD-Parteitag Feldmann in einer mit wenigen Gegenstimmen beschlossenen Resolution beinahe angefleht, diesen Schritt zu gehen und Schaden von Stadt, Partei und ihm selbst abzuwenden.

Doch zu Redaktionsschluss sprach sehr wenig für eine Kehrtwende Feldmanns. Sein Sprecher verwies gegen Mittag lediglich auf die Erklärung, die Feldmann am Donnerstag vergangener Woche direkt nach der Abstimmung hatte verteilen lassen. In dieser hatte er deutlich gemacht, dass er die Abwahl nicht annehmen werde und hatte den Stadtverordneten die Schuld für den teuren Bürgerentscheid zugeschoben, der nun wohl kommen wird. Bei dieser Abstimmung müssen mindestens 30 Prozent der Wahlberechtigten gegen Feldmann stimmen, damit er aus dem Amt scheidet. (Christoph Manus)

Auch interessant

Kommentare