Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fachkräftemangel

Frankfurt: Personal für Kitas, Krippen und Horte gesucht

  • Helen Schindler
    vonHelen Schindler
    schließen

Eine neu geschaffene Koordinierungsstelle soll dem Fachkräftemangel in der Kinderbetreuung entgegenwirken.

Mit der Einrichtung der „Koordinierungsstelle Fachkräftegewinnung“ will Frankfurts Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) dem Fachkräftemangel in der Kinderbetreuung entgegenwirken. Das teilte die Stadt am Montag mit. Aufgabenschwerpunkt der Koordinierungsstelle ist demnach die trägerübergreifende Gewinnung neuer pädagogischer Fachkräfte für die rund 800 Kindertagesbetreuungseinrichtungen im Stadtgebiet mit 54 550 Betreuungsplätzen.

Von der Arbeit der Koordinierungsstelle, die beim Stadtschulamt angesiedelt ist, sollen laut Weber alle Träger gleichermaßen profitieren und neues Personal für ihre Betreuungsangebote rekrutieren können, um vakante Stellen zu besetzen. Die Beschäftigten in Kitas, Krippen und Horten sollten „dringend notwendige personelle Unterstützung erhalten“, sagt Weber. „Verschiedene Zielgruppen wie Schulabgänger:innen, Berufs- und Quereinsteiger:innen, ausländische Fachkräfte und viele mehr sollen gezielt angesprochen, unterstützt und begleitet werden.“

Am 1. Dezember 2020 startete die Koordinierungsstelle mit der Besetzung der Projektleitung für die Dauer von drei Jahren. Zunächst solle ein Konzept zur Fachkräftegewinnung und das Vorgehen für die Kampagne erarbeitet werden. hsr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare