Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer keinen Bewohnerparkausweis hat, muss ein Ticket ziehen. Foto: Christoph Boeckheler
+
Wer keinen Bewohnerparkausweis hat, muss ein Ticket ziehen.

Autofahren

Frankfurt: Parkschein ziehen im Nordend

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt Frankfurt weitet die Bewirtschaftung des Parkraums aus. In Teilen des Nordends müssen Autofahrerinnen und Autofahrer, die nicht dort wohnen, nun Parktickets kaufen.

Im westlichen Nordend müssen Autofahrerinnen und Autofahrer, die nicht dort wohnen, künftig einen Parkschein ziehen. Die Parkgebühr beträgt 50 Cent für 15 Minuten. Die Parkscheinautomaten sind bereits aufgestellt. Das Gebiet liegt zwischen Eschersheimer Landstraße, Holzhausenstraße, Eckenheimer Landstraße, Hermannstraße und Fichardstraße.

Damit setzt die Stadt die Bewirtschaftung des Bewohnerparkens fort. Zuletzt wurden Parkscheinautomaten in den Bewohnerparkgebieten 17, 18 und 20 im Westend und Nordend aufgestellt. Nun folgt das Bewohnerparkgebiet 19, behördlich: Nordend-West I.

Umstellung aller Bewohnerparkbereiche

Die Ticketpflicht beginnt am Montag, 19. Juli. Parallel zur Tempo-30-Zone wird eine Parkraumbewirtschaftungszone eingerichtet. Montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr oder von 9 Uhr bis 22 Uhr müssen Parkscheine gezogen werden. Die entsprechenden Schilder, die auch aufs Handyparken hinweisen, stehen bereits. Bewohnerinnen und Bewohner mit Bewohnerparkausweis dürfen kostenfrei parken.

Hintergrund ist die Forderung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden im Zusammenhang mit dem Dieselurteil. Es sieht vor, die monetäre Parkraumbewirtschaftung auf die innerstädtischen Stadtteile auszuweiten. Nach und nach werden nun alle 37 Bewohnerparkbereiche in der Stadt einbezogen.

Die Reihenfolge erfolgt mit Blick auf die Stickoxidbelastung und den Parkdruck. Bewohnerinnen und Bewohner können Parkplätze zu bestimmten Zeiten reservieren. Gewerbetreibende können einen Gewerbeparkausweis beantragen.

Auskunft: E-Mail an: parken@stadt-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare