Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ihab Yassin trainiert überall in der Stadt. Sehr oft auch an der Alten Oper in Frankfurt. Foto: Peter Jülich
+
Ihab Yassin trainiert überall in der Stadt. Sehr oft auch an der Alten Oper in Frankfurt.

Kleinwüchsiger Sportler

Frankfurt: Parkour-Sportler räumt mit Vorurteilen über Kleinwüchsigkeit auf

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Ihab Yassin beeindruckt mit seinem Bewegungsstil viele auf Instagram. Das nutzt der 25-Jährige, um über Kleinwüchsigkeit aufzuklären.

Die blaue Baseballcap hat Ihab Yassin umgekehrt aufgesetzt, als er Anlauf nimmt. Die Stadt ist der Sportplatz des kleinwüchsigen Parkour-Sportlers: Treppen, Mauern, Stangen, aber auch der Brunnen vor der Alten Oper werden zum Sportgerät.

Auf Instagram nennt sich der Frankfurter, der 1,30 Meter misst, „little.parkour.hulk“. Über 23 000 Menschen folgen dort seinen Bewegungen. In einem seiner Videos springt der 25-Jährige über eine Mauer, rollt sich dann über einen grünen Mülleimer ab, macht einen Handstand auf einem erdigen Fleck einer Rasenfläche, schlägt ein Rad und hängt zum Schluss noch einen seitlichen Sprung dran

Konzentration vor dem nächsten Sprung.

„Wörter wie Liliputaner oder Midget sind eine Beleidigung“

Zum Interview an der Alten Oper kommt Ihab Yassin, der Soziale Arbeit in Wiesbaden studiert, mit dem Rad. Er trägt Jeans und weiße Sneakers, seine Fingernägel hat er lila lackiert. Sein Auftreten ist super entspannt, offen und unkompliziert. Yassin betont, dass er mit seinen Videos zeigen will, wozu Menschen mit körperlichen Einschränkungen in der Lage sind. „Mein Ziel ist es, dass ich es mit meinem Sport schaffe, Vorurteile abzubauen und dass ‚Normalos‘ eben Menschen mit Behinderung offener begegnen.“ Er trainiert täglich, alleine oder in der Gruppe: an der Hauptwache, an der Alten Oper, eben überall.

Seit drei Jahren betreibt Yassin, der vegan lebt, ernsthaft seinen Instagram-Account. Aber erst vor wenigen Wochen hat er dort angefangen über das Thema Kleinwüchsigkeit aufzuklären – und zwar auf Englisch. „Denn dieses Nichtwissen, wie man mit kleinwüchsigen Menschen umgeht, ist kein nationales Problem, sondern ein globales“, betont er. „Das fängt auf der sprachlichen Ebene an. Also, dass man eben kleinwüchsig sagt und nicht Liliputaner oder Midget, das englische Wort für Zwerg. Beide Wörter sind eine Beleidigung. Viele Leute verstehen das aber nicht, weil sie beispielsweise mit dem Begriff Liliputaner aus dem Roman ‚Gullivers Reisen‘ aufgewachsen sind.“

Ihab Yassin unterrichtet auch Kinder und Jugenliche im Parkour bei der TG Bornheim in Frankfurt.

Er mag es auch nicht, wenn fremde Menschen ihn als „süß“ bezeichnen. „Das suggeriert, ich wäre so was wie ein Teddybär. Das wissen viele nicht, aber in solchen Momenten fühle ich mich einfach nicht respektiert.“

Mit 16 hat Ihab Yassin mit Parkour angefangen, ein Klassenkamerad hatte ihm zwei Jahre davor ein Video der Sportart gezeigt. Zunächst lernt Yassin die Basics in einer Parkour-Gruppe in Wiesbaden. „Mit der Zeit habe ich mir die Sachen Step by Step selber beigebracht“, erzählt er. „Anfangs habe ich nicht gedacht, dass ich mit meinem Körper so viel machen kann. Das hat mich selbst überrascht.“ Beim Parkour gehe es nicht nur um Sport, sondern auch um Kreativität: „Jeder Traceur, so nennen wir uns, hat einen eigenen Bewegungsstil. Das ist wie beim Tanzen. Es gibt Leute, die machen stylishe Saltos: also Seitwärtssalto mit einer Drehung rein. Mein Stil ist, dass ich mich besonders flowig, also flüssig von Punkt A zu Punkt B bewegen kann. Mein Ziel ist es, meine Bewegungen immer besser miteinander zu verknüpfen.“

Seit seinem 16. Lebensjahr macht Ihab Yassin Parkour.

In Mainz wird er 1995 geboren, in Bad Kreuznach wächst er auf: „Ich bin behütet, aus meiner Sicht zu behütet aufgewachsen. Das war keine böse Absicht meiner Eltern. Sie wollten nur das Beste für mich. Das ist aber ein allgemeines Problem von Menschen mit Behinderung, also dass die Eltern eben sehr vorsichtig sind. Ich wurde als Kind in Watte gepackt.“ Auch noch im Erwachsenenalter würde Menschen wie ihm oft keine Selbstständigkeit zugetraut. „Dabei sind wir dazu durchaus in der Lage.“

Anfangs hatten seine Eltern Sorge, dass sein Körper das Parkour-Training nicht aushält. „Aber ich habe mich durchgesetzt, weil sie merkten, wie viel Spaß es mir macht. Sie sagten: ‚Mach dein Ding, pass aber auf dich auf.‘“, so Yassin.

Ihab Yassin lief schon als Model auf der Berliner Fashion Week

„Für mein Selbstbewusstsein war es ein Boost. Ich habe gemerkt, dass, wenn ich es schaffe, Hindernisse beim Parkour zu überwinden, dann schaffe ich das auch im Alltag.“ Beispielsweise beim Kleidungskauf – oftmals ein Problem für viele Kleinwüchsige. „Früher kaufte ich in der Kinderabteilung ein. Das war auch okay. Aber irgendwann will man auch gerne Mode für Erwachsene tragen. Mittlerweile kaufe ich einfach Größe XS oder S bei Oberbekleidung in der Herrenabteilung. Außerdem gibt es mittlerweile ein Modelabel für Kleinwüchsige.“ 2015 und 2017 lief er bei der Berliner Fashion Week als Model für eben dieses Label „Auf Augenhöhe“. Ein berühmter Instagram-Follower von ihm ist Henning May, Sänger der Band AnnenMayKantereit.

Sein Stil sei beim Parkour sich flowig also flüssig zu bewegen.

Wie es dazu kam, weiß er nicht, aber cool sei es auf jeden Fall. „Ich bin jetzt kein Fanboy, aber ich mag seine Musik und würde auf ein Konzert von ihm gehen“, sagt er und lacht.

Nach dem Interview dreht er noch einen Werbespot für die Vereinten Nationen: „Sie haben 17 Sportler als Protagonisten rausgesucht für die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN. Ich sage etwas zum Thema ‚Mehr Öffis nutzen‘.“

Ihab Yassin hatte gerade einen Dreh für die UN

Warum sie ihn ausgesucht haben, weiß er nicht ganz genau: „Vielleicht weil ich authentisch bin.“ Bei der TG Bornheim unterrichtet Yassin Kinder und Jugendliche in Parkour, das sei auch nachhaltig. „Es ist mir wichtig, Kinder und Jugendliche zu trainieren. So lernen sie den Umgang mit Menschen mit Behinderung früh und geben das dann an ihre Freunde und später als Erwachsene an ihre Kinder weiter. So beeinflusse ich die Gesellschaft nachhaltig.“

Ihab Yassin ist in Bad Kreuznach aufgewachsen.

Gleichzeitig will er Menschen, die wie er eben keine „Normalos“ seien, inspirieren. „Am Ende ist der Glaube, was zu schaffen, wichtiger als die physischen Gegebenheiten.

Ihab Yassin studiert Soziale Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare