Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Frankfurter Innenstadt muss man an immer mehr Stellen einen Parkschein ziehen.
+
In der Frankfurter Innenstadt muss man an immer mehr Stellen einen Parkschein ziehen.

Mobilität

Frankfurt: Parkautomaten im Nordend

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt weitet die Parkraumbewirtschaftung aus. Nach Bornheim und dem Westend ist nun das Nordend an der Reihe.

In Teilen des Nordends müssen Autofahrer:innen, die dort parken wollen, künftig einen Parkschein ziehen oder den Bewohnerparkausweis vorzeigen. Von Montag, 12. April, an führt die Stadt die Parkraumbewirtschaftung im westlichen Nordend ein. Wie das Verkehrsdezernat mitteilte, schließt das Gebiet die Eschenheimer Landstraße, die Fichardstraße, Hermannstraße, Eckenheimer Landstraße und die Eschenheimer Anlage ein.

Parkausweis fürs Gewerbe

Die entsprechenden Schilder stünden bereits, nun würden die Parkscheinautomaten aufgestellt. Auch Handyparken sei möglich. Das bisherige System, das freies Parken auf der einen Straßenseite und Bewohnerparken auf der anderen Straßenseite vorsah, falle weg.

Zuletzt wurden Parkscheinautomaten in Bornheim und im Westend aufgestellt. Das Ziel sei, alle 37 Bewohnerparkbereiche in der Stadt zu bewirtschaften. „Damit bringt der Magistrat die Forderung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden im Zusammenhang mit dem ,Diesel-Urteil‘ auf den Weg, die monetäre Parkraumbewirtschaftung auf die innerstädtischen Stadtteile auszuweiten“, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). Die Reihenfolge lege die Stadt anhand der Stickstoffdioxid-Belastung und des Parkdrucks fest.

Die Bewirtschaftungszeiten im Nordend sind Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr sowie von 7 bis 22 Uhr. Die Parkgebühr beträgt 50 Cent für 15 Minuten. Bewohnerinnen und Bewohner können Parkplätze zu bestimmten Zeiten für sich reservieren. Im Oeder Weg wird die Bewirtschaft erst im Zusammenhang mit dem Projekt „fahrradfreundliche Nebenstraße“ umgesetzt.

Gewerbetreibende können einen kostenpflichtigen Gewerbeparkausweis beantragen. Informationen unter frankfurt.de, dann nach „Gewerbeparkausweis“ suchen. Weitere Anfragen per E-Mail an parken@stadt-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare