Orgelkonzert

Frankfurt: Orgelwerke wieder vor Publikum

  • schließen

Die neue Konzertreihe „Bach zur Nacht“ in der Katharinenkirche startet. Zugelassen sind bis zu 100 Besucher.

Dem Kantor der Katharinenkirche an der Hauptwache, Michael Graf Münster, geht es wie wohl vielen seiner Kollegen: „Wenn man keine Musik machen kann, ist man nicht besonders glücklich.“ Die auf 20 Jahre angelegte monatliche Reihe aller Bachkantaten musste unterbrochen werden und Organist Martin Lücker übertrug seine Orgelkonzerte aus einer leeren Kirche ins Internet.

Jetzt ist die coronabedingte Zwangspause allerdings zu Ende: Lücker spielt nun wieder jeden Montag und Donnerstag um 16.30 Uhr Orgelwerke in St. Katharinen, und auch Münsters Bachkantaten sind von Himmelfahrt an wieder live zu hören. „Uns war es ganz wichtig, die Reihe fortzusetzen“, sagt er. In den kommenden Monaten wird allerdings wegen des Corona-Risikos keine Chormusik zu hören sein, sondern Solokantaten. Darüber hinaus hat sich der Kantor eine neue Reihe ausgedacht, die am Samstag, 16. Mai, beginnen wird. „Bach zur Nacht“ heißt sie und umfasst ganz unterschiedliche Musik aus mehreren Jahrhunderten, die im weitesten Sinne mit Johann Sebastian Bach zu tun hat. „Wir haben mit der Katharinenkirche einen Raum, in dem man die Höchstzahl von 100 Besuchern ausschöpfen kann“, sagt Münster. Ein Team werde die Besucher platzieren.

Die Konzerte dauern nur eine halbe Stunde und kosten zehn Euro Eintritt an der Abendkasse, die eine halbe Stunde vor Konzertbeginn öffnet. Damit möglichst viele Besucherinnen und Besucher die Chance zum Zuhören haben, wird das Programm zweimal gespielt, einmal um 19.30 und dann um 21.30 Uhr. Eigens für die neue Konzertreihe haben Parviz Mir-Ali und Andreas Schwarz ein Lichtkonzept entworfen, um den Kirchenraum eindrucksvoll zu illuminieren.

Den Anfang von „Bach zur Nacht“ macht der Gitarrist Christopher Brandt, Professor an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, mit Bachs Partita a-moll und „Caminata – Anthem“ des zeitgenössischen Komponisten Ralph Towner.

Am Samstag, 6. Juni, folgt dann Bach auf Hackbrett und Orgel mit Margit Übellacker, Hackbrett, und Jürgen Banholzer, Orgel, und am Samstag, 13. Juni, Musik für Gambe und Cembalo mit Christian Zincke, Gambe, und Alexander von Heißen, Cembalo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare