1. Startseite
  2. Frankfurt

Mäusekot und Schmutz: Ordnungsamt schließt Lebensmittelbetriebe in Frankfurt

Erstellt:

Von: George Grodensky

Kommentare

Nicht gerade einladend, diese Küchenzeile. ordnungsamt Frankfurt
Nicht gerade einladend, diese Küchenzeile. © Ordnungsamt Frankfurt

Kein Feuerlöscher, kein Notausgang und eklatante Hygienemängel – das Ordnungsamt in Frankfurt schließt fünf Lebensmittelbetriebe, darunter zwei Restaurants.

Frankfurt – Die Lebensmittelkontrolle des Frankfurter Ordnungsamts hat am Dienstag und Mittwoch dieser Woche fünf Lebensmittelbetriebe wegen eklatanter Hygienemängel, Schädlingsbefall und baulicher Mängel vorläufig geschlossen. Betroffen sind zwei Restaurants, ein Imbiss, ein Lebensmittelmarkt sowie eine Vereinsgaststätte. Zu finden sind sie im Ostend, in Niederrad, der Innenstadt und im Dornbusch.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen veröffentlicht das Ordnungsamt die Namen und Adressen zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Alle aktuellen Fälle sind aber auf der Internetseite Verbraucherfenster Hessen gelistet. Derzeit stehen dort 71 Betriebe in Frankfurt, die gegen Hygiene- und Lebensmittelvorschriften verstoßen haben.

Frankfurt: Mäusekot in Lebensmittelbetrieben gefunden

Bei den fünf jüngsten Fällen sind den Kontrolleuren Mäusekot auf Böden und Ablageflächen ebenso negativ aufgefallen, wie verschmutzte Einrichtungs- und Bearbeitungsgegenstände. Das gepaart mit „mangelndem Hygieneverständnis der Beschäftigten“, wie das Ordnungsamt in seiner Mitteilung schreibt. Dazu kommt vielerorts eine schlechte oder nicht ausreichende Warenpflege. Zu den baulichen Mängeln zählen beschädigte Böden, Türen und Wandfliesen.

Eine Schankwirtschaft in der Innenstadt hat die Kontrolleure besonders beschäftigt. Dort sind nicht nur Nagerspuren und Verschmutzungen zu finden. Das Lokal habe nicht einmal einen Notausgang. Zudem fehlten die Feuerlöscher.

Aufgestellte Heizpilze hatten keinerlei Kennzeichnung und der Gastraum wurde ohne Genehmigung erweitert. Besonders erschreckend findet die Behörde: „In einer Holzumhausung wurden zwei Shisha-Öfen betrieben, obwohl im Raum hinter der Zubereitungsstelle 25 Gasflaschen ungesichert gelagert wurden.“ Das Ordnungsamt hat das Lokal daher vorerst geschlossen und angeordnet, alle Mängel sofort zu beseitigen.

Frankfurt: In diesem Jahr bereits 209 Betriebe geschlossen

In diesem Jahr mussten die Lebensmittelkontrolleurinnen und -kontrolleure des Ordnungsamts bereits 209 Lebensmittelbetriebe vorläufig schließen. In 37 Fällen erfolgte die Beschränkung des Betriebs, indem beispielsweise lediglich die Zubereitung von Speisen, nicht aber die Abgabe von Getränken behördlich untersagt wurde. In allen Fällen leitet das Amt Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Betreiber ein. Erst nach Behebung aller angezeigten Mängel und Begutachtung durch die Lebensmittelkontrolle dürfen die Betriebe wieder öffnen.

Welches Lokal gerade im Visier des Ordnungsamts steht, zeigt das Portal Verbraucherfenster Hessen. Dort findet sich auch ein Beschwerdeformular für Hinweise auf Betriebe, die mit Lebensmitteln und Hygiene schludern. (George Grodensky)

Zu Jahresbeginn gab es dagegen kaum Lebensmittelkontrollen in Frankfurter Schulen und Kitas. Grund waren vor allem überlastete Ämter.

Auch interessant

Kommentare