Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das 50er-Jahre-Gebäude am Frankfurter Opernplatz, in dem früher ein Mövenpick-Restaurant war, wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Foto: Christoph Boeckheler
+
Das 50er-Jahre-Gebäude am Frankfurter Opernplatz, in dem früher ein Mövenpick-Restaurant war, wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Hochhäuser

Frankfurt: Pläne für Hochhaus am Opernplatz kommen ins Stocken

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Der Bau eines Hochhauses am Opernplatz in Frankfurt wird deutlich unwahrscheinlicher. Planungsdezernent Mike Josef äußert sich sehr skeptisch zu dem Vorhaben.

Frankfurt am Main - Ein weiteres bekanntes Gebäude der 50er Jahre verschwindet aus dem Frankfurter Stadtbild: Der Abriss des seit Jahren leerstehenden Bürohauses Opernplatz 2, in dem sich einst ein „Mövenpick“-Restaurant befand, hat begonnen. Was genau an dessen Stelle entstehen wird, ist noch unklar.

Eigentlich wollte die Signa-Holding des österreichischen Investors René Benko das Grundstück mit einem achtgeschossigen Gebäude bebauen, das Platz für Büros, Einzelhandel und Gastronomie bieten sollte. Dafür gibt es laut Stadt auch bereits Baurecht. Doch dann verständigten sich der Karstadt-Eigentümer Signa und die Stadt darauf, dass das Warenhaus an der Zeil zumindest bis Ende 2024 geöffnet bleibt – und vereinbarten im Gegenzug, dass die Stadt prüft, ob am Opernplatz auch der Bau eines Hochhauses möglich wäre.

Frankfurt: Planungsdezernent Mike Josef will keine weitere Schatten auf dem Opernplatz

Noch untersuchen die beiden Bürogemeinschaften, die im Auftrag der Stadt an der Fortschreibung des Hochhausrahmenplans arbeiten, die Auswirkungen eines Turmes an dieser Stelle. Die Ergebnisse sollen Anfang März vorliegen. Die ersten Tendenzen seien aber sehr skeptisch, sagt Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Und macht klar, dass er diese Skepsis teilt. Bei dem Grundstück handele es sich schließlich um einen sehr sensiblen Standort.

Wenn überhaupt komme ein Hochhaus von bis zu 60 Metern an dieser Stelle infrage, sagt Josef im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. Selbst in dieser Höhe zu bauen, sei aber sehr schwierig, ohne den Opernplatz noch mehr zu beschatten. Und das wolle er auf keinen Fall. Es handele sich bei diesem schließlich um einen sehr wichtigen Begegnungsort an den Wallanlagen, dessen Qualität die Stadt erhalten wolle.

Hochhäuser in Frankfurt: Hauptwache rückt in den Fokus

Auch das Geschäftshaus an der Hauptwache, das zuletzt Karstadt Sports nutzte, will Signa durch einen Neubau ersetzen. In der Vereinbarung mit der Stadt war von einem Büro-, Wohn-, und Geschäftshaus die Rede.

Signa ließ die Fragen der Frankfurter Rundschau zu den Vorhaben bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare