Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donnerstag Morgen gestört: der Notruf.
+
Donnerstag Morgen gestört: der Notruf.

Frankfurt

Frankfurt: Notruf gestört

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen

Am Donnerstagmorgen weichen Polizei und Feuerwehr auf andere Nummern aus. Wehr empfiehlt die Nina-App.

Improvisation ist eine hohe Kunst. Als am frühen Morgen des Donnerstags, 11. November, 4.51 Uhr, bundesweit die Notrufnummern 110 und 112 ausfallen, beweisen Frankfurter Polizei und Feuerwehr, dass sie diese Kunst beherrschen. Kurzerhand nehmen sie andere Rufnummern in Betrieb und geben sie der Bevölkerung durch.

Die Wehr war unter der 069-212 72 31 10 zu erreichen, wie sie über das modulare Warnsystem und die Warn-App Nina, auch über Rundfunk und andere Medien kommunizierte. Die Feuerwehr empfiehlt Bürgerinnen und Bürgern entsprechend, sich die Nina-App fürs mobile Endgerät zuzulegen.

Zusätzlich haben die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt ihre Feuerwehrhäuser und die Berufswehr ihre Wachen als Notfallmeldestellen besetzt, um weitere Möglichkeiten zu schaffen, Notrufe abzusetzen. Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren zeigten sogar an zentralen Punkten in der Stadt Präsenz, konnten aber bereits nach kurzer Zeit abgezogen werden.

Die Polizei hatte ebenfalls eine alternative Rufnummer eingerichtet. Unter 069-19 222 sei sie jederzeit zu erreichen gewesen, versichert ein Sprecher. Informiert habe sie über Internet, Radio und die App „Hessen Warn“, Präsenz zeige sie ohnehin täglich. Eine vermehrte Anzahl an Straftaten oder Unfällen sei nicht zu beobachten gewesen. Die Ursache des Ausfalls der Notrufnummern sei noch nicht ermittelt.

Um 10 Uhr meldete die Feuerwehr, dass die Nummern „inzwischen wieder erreichbar sind“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare