Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt-Nord

Frankfurt-Nord: Ausbau der Linie U5

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Der Ortsbeirat 10 berät über die Verlängerung der U5 bis zum Frankfurter Berg. Die CDU fordert vom Magistrat mehr Informationen - auch über den Wegfall von Grünflächen.

Wenn der Ortsbeirat 10 am heutigen Dienstag zu seiner zweiten Sitzung der aktuellen Legislaturperiode zusammenkommt, wird es unter anderem um das Thema Verkehr gehen. Gleich drei Anträge beschäftigen sich mit dem S-Bahnhof „Frankfurter Berg“ und der Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 dorthin.

So fordert die CDU den Magistrat auf, „umgehend sämtliche Neuplanungen für die S-Bahn-Station Frankfurter Berg einschließlich des Busbahnhofs sowie der künftigen U5-Endhaltestelle öffentlich dem Ortsbeirat 10 vorzustellen“. Denn aktuell fühle sich das Gremium weder informiert noch beteiligt, heißt es in der Begründung weiter. Das Stadtteilparlament möchte vor allem wissen, welche Grünflächen wegfallen sollen.

Um die Verlängerung der U5 zur neuen Endstation geht es in zwei weiteren Anträgen. Auch hierzu fordert die CDU mehr Informationen zum Stand der „Neuplanungen für die Verlängerung der U5 zum Frankfurter Berg“. Selbiges möchte die FDP erreichen.

Die Parteien fordern, dass Ortsvorsteherin Wera Eiselt (Grüne) einen Termin mit dem Verkehrsdezernat vereinbaren soll. Denn die Erfahrung des Stadtteilgremiums sei bei diesem „wichtigen Verkehrs-Infrastrukturprojekt“ hilfreich. Es sei daher erforderlich, Ortsbeirat und Bürger:innen zeitnah zu informieren, um Anregungen zur Bewältigung der zu erwartenden Probleme zu erhalten. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare