Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maskenkontrolle der Stadtpolizei an der Hauptwache.
+
Maskenkontrolle der Stadtpolizei an der Hauptwache.

Verstöße

Frankfurt nimmt viel Bußgeld ein

  • Georg Leppert
    vonGeorg Leppert
    schließen

Stadtpolizei kassiert fast eine Million Euro wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnungen.

W egen Verstößen gegen die Corona-Richtlinien hat die Stadt Frankfurt rund 900 000 Euro an Bußgeld eingenommen. Diese Zahl nannte Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) in seinem sicherheitspolitischen Rückblick auf das vergangene Jahr.

Die Corona-Pandemie habe die Stadtpolizei immens gefordert, sagte der Dezernent. Wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung und anderer Richtlinien im Zusammenhang mit der Pandemie habe das Ordnungsamt 6200 Verfahren eingeleitet. Dabei ging es laut Frank um Abstandsregeln, die Personenbeschränkung im öffentlichen Raum, Hygienevorkehrungen in Geschäften und Restaurants, die Schließung von Geschäften, Res-taurants und Clubs, die Maskenpflicht und das Alkoholverbot im öffentlichen Raum. „Es ist offensichtlich nicht leicht, den Menschen immer wieder beizubringen, wie man eine Mund-NasenBedeckung richtig trägt“, sagte Markus Frank.

Doch auch jenseits von Kontrollen prägte das Coronavirus die Arbeit im Ordnungsamt und in der Branddirektion. Zum Problem wurde etwa, dass die Zulassungsstelle zeitweise nicht für den Publikumsverkehr geöffnet war. Nur bestimmte Fahrzeuge wie Rettungswagen wurden zugelassen. Schließlich wurde der Rückstand durch Personalzuwachs und freiwillige Arbeit am Samstag abgearbeitet, wie Frank berichtete: „Auch die zwischenzeitlich entwickelte Online-Terminvergabe sorgte für Entspannung.“ So habe die Zulassungsstelle im Schnitt wöchentlich 1400 Termine anbieten können.

Unterdessen kümmerte sich die Frankfurter Feuerwehr zuletzt um den Aufbau des Impfzentrums in der Festhalle. Zu Beginn der Pandemie war die Branddirektion damit beschäftigt, Schutzausrüstung zu organisieren. Auch dank ihres Einsatzes habe es keine Engpässe in Frankfurt gegeben, sagte Frank. Ihre Erfahrung habe die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter davor bewahrte, „auf dubiose Angebote reinzufallen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare