Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der Mainzer Landstraße hat sich schon einiges in Sachen Radverkehr getan.
+
Auf der Mainzer Landstraße hat sich schon einiges in Sachen Radverkehr getan.

Verkehr

Neue Radwege für Westen und Süden

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Bestandsaufnahme soll Bedarf für Verkehrsachsen ermitteln / Schwerpunkt Schulwege.

Mit einem umfassenden Verkehrskonzept sollen die Straßen im Westen und Süden der Stadt für Radfahrer:innen sicherer gemacht werden. Entsprechende Pläne sollen bis Ende des Jahres für die Stadtteile Griesheim, Höchst, Nied, Sossenheim, Sindlingen, Unterliederbach und Zeilsheim im Westen sowie für Niederrad und Sachsenhausen im Süden erarbeitet werden, teilte das Verkehrsdezernat mit. „Im Westen und Süden Frankfurts bestehen leider noch erhebliche Lücken und Schwachstellen im Radwegenetz“, räumte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) ein.

Im ersten Schritt soll eine Bestandsaufnahme zeigen, wo der Bedarf für Radwege am größten ist. Die Leiterin des Straßenverkehrsamts, Petra Lau verspricht, dabei ein besonderes Augenmerk auf sichere Schul-Radweg-Verbindungen zu legen.

Eine Untersuchung soll zeigen, welche Radverbindungen am stärksten genutzt werden oder genutzt werden könnten. Anhand der Ergebnisse werde dann eine Priorisierung der einzuleitenden Maßnahmen erfolgen. Bei intensiv genutzten Verbindungen sollen die Radwege dann möglichst 2,3 Meter breit werden, wie es im Stadtverordnetenbeschluss „Fahrradstadt Frankfurt am Main“ angestrebt ist.

Für die Bestandsaufnahme spielt die Meldeplattform Radverkehr eine wichtige Rolle. Das Radfahrbüro im Straßenverkehrsamt werde dafür die übermittelten Mängel und Verbesserungsvorschläge bereitstellen. Auf dieser Grundlage sollen im Westen und im Süden je zehn Kreuzungen oder Streckenabschnitte schon ab 2022 radfahrfreundlich umgestaltet werden. Nach dem Abschluss des Konzepts sollen dann auch Maßnahmen für den Norden und den Osten der Stadt erfolgen, hieß es weiter.

Melden:

www.Radfahren-ffm.de.

Dem Radfahrbüro bereits bekannte Probleme sind im Süden etwa die schlechte Wegeführung für Radfahrer:innen am Oberforsthauskreisel und die schlechte Wegführung im Bereich Dreieichstraße, Willemer Straße, Wasserweg, Seehofstraße. Im Westen sind Verbesserungen in der Siegener Straße in Sossenheim im Bereich der A66 und bei der Verbindung des Höchster Bahnhofs in Richtung Nied vonnöten.

In einigen Fällen könne eine Abhilfe aber nur im Zusammenhang mit Hessen Mobil gefunden werden, hieß es aus dem Verkehrsdezernat. Bereits umgesetzt ist ein Lückenschluss auf der Mainzer Landstraße, der wichtigsten Verkehrsachse in die westlichen Stadtteile. Dort wurden dieser Tage 130 Meter Radweg zwischen der Bahnbrücke und der Rebstöcker Straße rot markiert.

Ein guter Überblick über die bestehende Radwege oder anstehende Veränderungen findet sich im Internet auf einer eigens neu konzipierten Seite. Dort findet sich auch eine Meldeplattform für Beschwerden oder Verbesserungsvorschläge im Frankfurter Radwegenetz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare