Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thorsten Weber soll die Kreisgeschäftsstelle der CDU in Frankfurt vorübergehend leiten. Foto: CDU
+
Thorsten Weber soll die Kreisgeschäftsstelle der CDU in Frankfurt vorübergehend leiten.

Stadtpolitik

Frankfurt: Neue Geschäftsführung für CDU

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Kreisgeschäftsführerin Ann-Kristin Müller wechselt nach Wiesbaden. Ein Interimschef ist schon benannt.

Die 31-jährige Ann-Kristin Müller ist nicht mehr Kreisgeschäftsführerin der CDU in Frankfurt. Die Nachricht, dass sie seit Anfang Oktober nicht mehr die Leitung innehat, kam am Samstag per Mail. Am Montag war ihre Mailadresse abgeschaltet, das Diensthandy aus. Hinweise auf ihre Karriere bei der CDU in sozialen Berufsnetzwerken suchte man vergebens.

Ann-Kristin Müller hatte die Position vor drei Jahren übernommen. Damals nahm sie sich vor, die Frankfurter CDU zu verjüngen. Das sei geglückt, urteilt Parteichef Jan Schneider: „Ihr ist es gelungen, mit begrenzten Ressourcen die Arbeit des Kreisverbandes im organisatorischen Bereich neu aufzustellen und deutlich attraktiver für junge Menschen zu gestalten.“

Mit Bezug auf die Bundestagswahl trifft diese Aussage allerdings nicht zu. Die Frankfurter CDU erhielt von den 18- bis 24-Jährigen nur 5,6 Prozent der Stimmen. Die CDU in Frankfurt wurde mit rund 18 Prozent drittstärkste Kraft hinter Grünen und SPD. Das hatte bei Parteimitgliedern zu Unmut geführt, der sich an der Kreisgeschäftsstelle entlud.

Kritik wurde laut, dass die CDU-Prominenz mit Jens Spahn und Armin Laschet zwar nach Frankfurt gekommen sei, aber im Sommer, in der Frühphase des Wahlkampfs, und ohne große Publikumsbeteiligung. Auch habe die Kreisgeschäftsstelle weniger finanzielle Mittel für den Wahlkampf zur Verfügung gestellt, als einige sich erhofft hatten.

Trotzdem habe Müllers Abgang nichts mit der Wahlniederlage zu tun, heißt es. Sie habe sich schon vor Wochen um eine Position im Veranstaltungsmanagement des Hessischen Landtags beworben, wo sie seit Anfang Oktober arbeite.

Ein Interims-Nachfolger sei auch schon gefunden. Es ist Thorsten Weber, Geschäftsführer der kommunalpolitischen Vereinigung der CDU in Hessen. Er war schon einmal Interims-Kreisgeschäftsführer, bevor Ann-Kristin Müller die Stelle übernahm.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare