Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bedürftige

Frankfurt: Nach über 20 Jahren eine neue Matratze für arme Rentnerin

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Nach einem FR-Artikel über Bernd Reisigs Weihnachtsgans-Essen für Bedürftige im Ratskellers, melden sich gleich Menschen, die Herz zeigten. Weil das Sozialamt, der Seniorin mit Mini-Rente nach über 20 Jahren keine neue Matratze kaufen will, bekommt sie nun von einem Bettenhändler aus dem Saarland eine neue Matratze geschenkt.

Happy End mit neuer Matratze für Seniorin: Nach dem FR-Artikel in der vergangenen Woche über Bernd Reisigs Weihnachtsgansessen für Bedürftige im Ratskeller meldeten sich gleich zwei Menschen in der Redaktion. Beide wollten einer Dame mit Minirente eine neue Matratze schenken. Denn sie waren sehr gerührt, als sie lasen, dass die Frankfurterin frustriert und traurig war, weil sie gerade einen Brief vom Sozialamt erhalten hatte. Ihre Bitte um eine neue Matratze war ihr vom Sozialamt verwehrt worden. Sie berichtete an dem Abend: „Ich brauche eine neue Matratze. Die Feder tut mir im Rücken weh. Aber die schrieben mir zurück: ‚Sie hatten doch schon vor 21 Jahren eine neue Matratze.‘“

Wie sich nun herausstellte, hatte sie die Matratze sogar schon 1996, also vor 25 Jahren, vom Sozialamt erhalten. Als Erster schrieb Sascha Dupont. Er war an dem Abend die Begleitung von Ex-Bundesligamanager Reiner Calmund, der einer der prominenten Kellner:innen war. Dupont schrieb: „Ich bin Bettenhändler, und wenn Sie feststellen können, wer die Frau war, liefere ich kostenfrei eine neue Matratze.“ Ein ähnliches Angebot machte eine FR-Leserin.

Da die Bedürftigen beim Weihnachtsgansessen zwar mit Coupon, aber ohne Anmeldung kommen, war es schwierig, die Frau unter den 500 Gästen zu finden.

Über ein Foto, das an dem Abend von ihr gemacht wurde, erkannten sie die ehrenamtlichen Helfer:innen der Ada-Kantine, ein Ort, an dem Bedürftige ein vegetarisches Essen in Bockenheim bekommen. Die Dame hatte erzählt, dass sie dort öfter esse.

Sie sprachen die Seniorin, die ohne Namen in die Zeitung möchte, an. Beim Telefonat mit der FR sagte die Frankfurterin: „Ich freue mich wirklich sehr über die Matratze und bin sehr dankbar, dass gleich zwei Menschen mir helfen wollten. Sie schenken mir ein Herz, ich schenke ihnen zwei Herzen.“ Annehmen wird sie aber nur eine Matratze.

Kommende Woche fährt Sascha Dupont, der ein Matratzen- & Wasserbetten-Center im saarländischen Neunkirchen betreibt, mit seinem Oldtimer-Lieferwagen nach Frankfurt und liefert die Matratze persönlich. „Es ist ein kleines Weihnachtsgeschenk. Die Dame hat sich eine Federkernmatratze gewünscht. Meine Frau und ich schenken ihr dazu auch gleich einen neuen Lattenrost. Der alte ist bestimmt auch schon durch.“ Die Seniorin ist superhappy: „Ich glaube, ich werde vor Freude auf der Matratze rumhüpfen“, sagt sie und lacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare