Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Abbiegeassistent im Müllfahrzeug der FES leuchtet auf und gibt einen Ton von sich, wenn jemand im toten Winkel ist.
+
Der Abbiegeassistent im Müllfahrzeug der FES leuchtet auf und gibt einen Ton von sich, wenn jemand im toten Winkel ist.

Mobilität

Müllwagen mit Abbiegeassistent

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Unfälle mit Lkw, die rechts abbiegen, gehen für Radfahrerinnen und Radfahrer selten gut aus. Die FES hat nun einen großen Teil ihrer Flotte nachgerüstet, um die Gefahr zu verringern.

Wenn ein Lastwagen rechts abbiegt, gilt für Radfahrerinnen und Radfahrer: lieber kurz warten. Damit nichts passiert. Unfälle mit Lastwagen beim Rechtsabbiegen gehen für Menschen auf dem Rad selten glimpflich aus. Um diese Gefahr zu verringern, hat das Frankfurter Entsorgungsunternehmen FES einen großen Teil seiner Fahrzeugflotte mit Abbiegeassistenten ausgerüstet.

187 Nutzfahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 7,5 Tonnen hätten nun die elektronischen Helfer, teilte das Unternehmen mit. 129 Fahrzeuge wurden demnach nachgerüstet. 48 Fahrzeuge wurden neu angeschafft und mit Abbiegeassistent geliefert. Es sei das „größte Sicherheitsprojekt im Fuhrpark der FES“, führte Geschäftsführer Dirk Remmert aus: Die Abbiegeassistenten senkten die Unfallgefahr für Menschen im Verkehr erheblich.

Überwachung mit Radarsensoren oder Kamera

Nachgerüstet wurden die großen Müllfahrzeuge aller Typen, die großen Räum- und Streufahrzeuge des Winterdienstes, die Containerfahrzeuge der gewerblichen Entsorgung, die Saugwagen in der Fäkalien- und Fettentsorgung, die Schlacketransporter und die Großkehrmaschinen der Straßenreinigung. Die Kosten betrugen zwischen 1600 und 2000 Euro pro Fahrzeug, also mehr als 200 000 Euro.

Die Abbiegeassistenten erkennen mit Radarsensoren oder Kamera an der rechten Fahrzeugseite Menschen im toten Winkel und warnen den Fahrer mit optischem und akustischem Signal. Von Juli 2022 an gilt europaweit die Pflicht zum Einbau von Abbiegeassistenten für neue Fahrzeugtypen. Von 2024 an ist die Einbaupflicht für Neufahrzeuge generell vorgeschrieben. Eine Pflicht zur Nachrüstung von Bestandsfahrzeugen gibt es bislang nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare