Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Frankfurt: Mordversuch mit Geländewagen

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

21-Jähriger aus Augsburg überfährt Fußgänger nach Streit im Bahnhofsviertel.

Nach einem Streit im Bahnhofsviertel sitzt ein junger Mann wegen eines versuchten Tötungsdelikts in Untersuchungshaft. Die Auseinandersetzung zwischen einem 52-jährigen Fußgänger und zwei Autofahrern war am frühen Samstagmorgen in der Elbestraße aus bislang unbekanntem Anlass ausgebrochen. Laut Polizei gibt es Zeugenaussagen, wonach ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Augsburg im Verlaufe des Streits den Fußgänger vorsätzlich überfahren habe. Der 52-Jährige wurde nicht nur vom ersten Geländewagen überrollt, sondern auch noch vom nachfolgenden, den ein 20-Jähriger fuhr, der ebenfalls aus dem Landkreis Augsburg stammt. Laut Polizei schwebte der 52-Jährige auch am Montag noch in Lebensgefahr.

Die beiden jungen Autofahrer aus Bayern waren zunächst vom Unfallort geflohen. Der 20-Jährige wurde gefasst, der 21-Jährige stellte sich später auf einer Polizeistation in Offenbach. Während der jüngere der beiden von der Polizei wieder entlassen wurde, sitzt der 21-Jährige in Untersuchungshaft, nachdem er zuvor dem Haftrichter vorgeführt worden war. Was die beiden Männer mit ihren Geländewagen in Frankfurt wollten, ist bisher unklar. Die Polizei will am Dienstag einen Zeugenaufruf veröffentlichen, um mögliches weiteres Bildmaterial des Vorfalls zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare