1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Modemessen ziehen schon wieder weg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Die Frankfurter Fashion Week im Januar gab es mit sehr eingeschränktem Programm. Hier eine Fotoausstellung von 25 Modefotograf:innen in der B-Ebene der Hauptwache.
Die Frankfurter Fashion Week im Januar gab es mit sehr eingeschränktem Programm. Hier eine Fotoausstellung von 25 Modefotograf:innen in der B-Ebene der Hauptwache. © christoph boeckheler*

Die Premium Group kehrt mit ihren Modeveranstaltungen wieder zurück nach Berlin. In Frankfurt soll es trotzdem weiterhin eine Fashion Week geben.

Gut eineinhalb Jahre ist es erst her, dass die Messe Frankfurt, das Land Hessen und die Stadt Frankfurt voller Stolz die Ansiedlung der Berliner Modemessen Premium, Seek und Neonyt und die erste Frankfurter Fashion Week verkündeten. „Sie sehen einen glücklichen Wirtschaftsminister“, sagte Tarek Al-Wazir (Grüne). Anita Tillmann, Managing Partner bei der Premium Group, versprach: „Wir bringen die Sexyness mit!“ Und machte klar, dass sich die Frankfurter Modewoche nicht mit deutschen Veranstaltungen, sondern den großen Schauen in Paris und Mailand messen werde.

Nun kehrt die Premium Group Frankfurt schon wieder den Rücken – und richtet ihre Messen und anderen Mode-Veranstaltungen wieder in Berlin aus. Dort soll es schon im Juli ein „völlig neues Live-Konzept“ rund um den Funkturm geben, wie die Premium Group am Montag mitteilte.

Messe Frankfurt hoffte noch vor kurzem auf Premium und Seek im Juli

Wegen der Corona-Pandemie konnten die ersten beiden Auflagen der Fashion Week Frankfurt jeweils nur mit sehr eingeschränktem Programm stattfinden. Die großen Tradeshows fielen jeweils aus. Olaf Schmidt, Vizepräsident Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt, hoffte noch vor drei Wochen, Premium, Seek und Neonyt könnten im Juli bei der dritten Fashion Week erstmals stattfinden. Nun wird diese ohne die Premium-Formate über die Bühne gehen.

„Es ist schade, dass der Umzug nach Frankfurt nicht geklappt hat“, sagte Jörg Arntz, Managing Director der Premium Group am Montag. „Wir haben uns alle sehr bemüht und gekämpft.“ Der Plan, die Formate am neuen Standort zu etablieren, sei aber der Pandemie zum Opfer gefallen. Der geplante Kick-Off der Premium Group Events in Frankfurt habe so nie stattfinden können.

Premium Group verlässt Frankfurt und schwärmt von Berlin

Zur Rückkehr nach Berlin habe sich die Premium Group nach intensiven Gesprächen mit der Stadt entschieden, heißt es. „Wir sind im Herzen Berliner und zuversichtlich, dass die neue Regierung Berlin nachhaltig und wirtschaftlich als Kreativmetropole Europas verankert“, sagte Arntz.

Die Messe Frankfurt bedauert die Entscheidung der Premium Group in einer ersten Stellungnahme. Sie hält aber trotzdem an der Ausrichtung der Fashion Week Frankfurt im Juli fest. Dann soll es erstmals das volle Programm mit Messen, Markeninszenierungen, Runways, Konferenzen und Events in der ganzen Stadt geben.

„Frankfurt kann Mode“, sagt der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD)

Die Stadt Frankfurt, der die Messe mehrheitlich gehört, bekräftigte ihr Engagement für die Frankfurt Fashion Week. „Ich habe keine Zweifel: Unsere Messe bringt das Know-how mit, die Frankfurt Fashion Week in eine erfolgreiche Zukunft zu führen“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Schon die beiden bisherigen Ausgaben der Fashion Week hätten gezeigt: „Frankfurt kann Mode.“

Grundsätzlich gebe es keinen Anlass, das Konzept der Frankfurt Fashion Week grundlegend zu ändern, sagte Olaf Schmidt von der Messegesellschaft am Montag. Die Messe werde in Kürze mit weiteren Informationen auf die Branche und die Medien zukommen.

Auch interessant

Kommentare