Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtentwicklung

Milchsackgelände ist verkauft

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die Grundstücksgesellschaft KEG kauf das Milchsackgelände und das Theater und die Clubs dort belassen.

Die teilstädtische KEG Konversions- und Grundstückentwicklungsgesellschaft hat das Milchsackgelände an der Gutleutstraße 294 gekauft. Wie das Planungsdezernat und die KEG gemeinsam mitteilten, soll das Gelände „langfristig als Standort für die freie Kunst- und Kulturszene“ gesichert werden. Auf dem Gelände befinden sich das freie Theater Landungsbrücken und die Clubs Tanzhaus West und Dora Brilliant. Es ist gut einen Hektar groß. Der Kaufpreis wurde auf Nachfrage nicht genannt.

Verkäufer ist der geschäftsführende Gesellschafter der Erbengemeinschaft, Peter Peters. Ihm sei wichtig, dass das Familienerbe in gute Hände komme, sagte er. „Bodenspekulanten will ich hier nicht haben.“

„Die freie Kunst- und Kulturszene wird auch künftig hier aktiv sein können“, sagte Planungsdezernent Mike Josef (SPD). „Was Herr Peters geschaffen hat, wollen wir bewahren und weiterentwickeln“, sagte Klaus-Peter Kemper, Geschäftsführer der KEG. Die KEG verwaltet auch das Areal Teves-West in der Rebstöcker Straße, ein ehemaliges Industriegelände, auf dem sich den 1990er Jahren Künstler und soziale und Kultureinrichtungen angesiedelt haben.

Auf dem Milchsackgelände wolle die KEG zunächst den Zustand der Gebäude erfassen, um sie instand halten zu können. Perspektivisch sei „eine behutsame Neuentwicklung im hinteren Teilbereich“ vorgesehen. Was konkret gebaut werden soll, wurde zunächst noch nicht kommuniziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare