+
Eine bezahlbare Wohnung in Frankfurt zu finden, ist nicht immer ganz einfach.

Wohnen

Mietkaution abkassiert – Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor Betrugsmasche

Mietkautionsbetrug: Betrüger mieten eine Wohnung und bieten diese als Mietwohnung an. Ziel: die Kaution abzocken.

Mietkaution - ein Thema, mit dem sich quasi alle Mieter auseinandersetzen müssen. Fast alle Mieter müssen sich nämlich vor dem Einzug in eine neue Wohnung vertraglich verpflichten, dem Vermieter eine Kaution zu stellen, die den Vermieter gegenüber Mietschäden absichern soll. Darunter fällt beispielsweise nicht gezahlte Miete, nicht gezahlte Betriebskosten, vom Mieter verursachte Schäden an der Wohnung.

Polizei nimmt 19-Jährige fest

Doch immer wieder kommt es vor, dass solche Kautionen auch unberechtigterweise gefordert werden. So hat die Frankfurter Polizei in der vergangenen Woche eine mutmaßliche Betrügerin festgenommen. Die 19-Jährige hatte vorgegaukelt, im Auftrag eines vermeintlichen Vormieters, der sich angeblich im Ausland aufhielt, eine/n Nachmieter/in für eine Wohnung zu suchen. Interesse an der Wohnung in Niederursel zeigte ein 25-jähriger Mann, der der 19-Jährigen in einem Café auf der Zeil die Mietkaution in bar übergeben wollte. Als die Tatverdächtige erschien, war auch die Kriminalpolizei vor Ort und nahm die Frau fest. Mangels Haftgründen wurde sie später wieder entlassen.

Lesen Sie auch: Mietkaution - was Mieter und Vermieter wissen müssen*

Erste Ermittlungen ergaben, dass jemand die möblierte Wohnung angemietet hat, um auf diese Art und Weise unberechtigterweise vermeintliche Nachmieter zu suchen und Mietkautionen zu fordern. 

All das war wohl kein Einzelfall. So soll die 19-Jährige die Wohnung zahlreichen Interessenten gezeigt und in mindestens einem weiteren Fall eine „Mietkaution“ erhalten haben. Es könnte sein, dass der Vorfall mit einer weiteren Serie in Bornheim zusammenhängt. Die Ermittlungen dauern allerdings noch an.

Indizien für eine betrügerische Wohnungsofferte

Die Frankfurter Kriminalpolizei nahm diese Vorfälle zum Anlass, eindringlich vor der Masche zu warnen. Grundsätzlich gelte, bei Wohnungsinseraten Vorsicht walten und sich niemals unter Druck setzen zu lassen. Die Kripo nannte auch Indizien für eine betrügerische Wohnungsofferte: sehr günstiger Mietpreis, fehlende Informationen zu dem Mietobjekt, Fotos wie aus einem Katalog, Inserat in schlechtem Deutsch, Korrespondenz nur auf Englisch möglich, ausländische Bankkonten werden genannt, Adresse des Objektes existiert nicht, Ansprechpartner für das Objekt fehlt. (red)

Das könnte Sie auch auf fr.de* interessieren:

Mietkaution: Regeln rund um die Mietkaution

Mietkaution:  Für welche Mieter sich eine Bürgschaft lohnt

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare