1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Mieten für Ladenflächen an der Zeil sinken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Auf der Zeil soll es laut Umfrage beim Smart-City-Forum freies Wlan geben. Foto: Renate Hoyer
Auf der Frankfurter Zeil ist nach der Corona-Krise durchaus wieder etwas los. Doch die großen Zeiten des stationären Einzelhandels sind vorbei. © Renate Hoyer

Logistikareale sind derzeit in Frankfurt und Region sehr begehrt. Anders sieht es bei Ladenflächen aus. Denn die Aussichten für den Einzelhandel waren schon besser.

Ladenflächen in Frankfurt und anderen Städten im Bereich der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt sind deutlich weniger gefragt als in den Jahren vor der Corona-Pandemie. Das legen Zahlen aus dem Marktbericht der Immobilienbörse der Kammer nahe. Diese beobachtet nachlassende Neuvermietungen und zumindest leicht sinkende Mieten.

Für Flächen an der Zeil werden demnach statt 310 nun 280 Euro pro Quadratmeter verlangt. Für die Goethestraße nennt die Immobilienbörse ein Niveau von 270 Euro, für den Roßmarkt bei 150 Euro pro Quadratmeter. Für 1b- und Nebenlagen gibt der Bericht ein Niveau zwischen 25 und 115 Euro pro Quadratmeter an. Für die nähere Zukunft zeigt sich die Immobilienbörse nicht allzu optimistisch. Steigende Preise und schwache Konjunkturerwartungen trübten die Aussichten für den Einzelhandelsmarkt. In der Tat müssen Geschäfte derzeit mindestens mit geringen Umsätzen rechnen.

Umfrage: Die Mehrheit der Kunden schränkt sich in der Krise bereits beim Einkaufen ein

Nach einer Umfrage im Auftrag des Handelsverbands Deutschland schränkt sich die Mehrzahl der befragten Kundinnen und Kunden jetzt schon beim Einkaufen ein. Fast die Hälfte gibt etwa an, auf bestimmte Produkte zu verzichten, ein Drittel kauft geringere Mengen.

Logistikflächen in Frankfurt und Region sind dagegen nach Einschätzung der Immobilienbörse derzeit stark nachgefragt. Der boomende Online-Handel und die Digitalisierung sorgten für einen steigenden Bedarf von Logistikunternehmen und Datenzentren, heißt es. Um diese Nachfrage zu decken, müsse allerdings mehr Bauland entwickelt werden, fordert die IHK.

Auch interessant

Kommentare