Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Anstand und Abstand gegen Rassismus. michael schick
+
Mit Anstand und Abstand gegen Rassismus.

Initiative

Menschenkette mit Mindestabstand – „Omas gegen rechts“ demonstrieren in Frankfurt

  • Stefan Behr
    vonStefan Behr
    schließen

Die Initiative „Omas gegen rechts“ protestiert vor der Paulskirche für Demokratie. Auch ein paar Opas sind dabei.

Frankfurt – Eine Seuche geht um in Europa. Aber das Populismusvirus hat seine Rechnung ohne die „Omas gegen rechts“ gemacht. Am Samstagmittag versammeln sich mehrere Dutzend wackere Gevatterinnen – auch eine Handvoll Opas sind dabei – vor der Paulskirche, um mit einer Menschenkette für die Demokratie im Allgemeinen und gegen die AfD im Besonderen zu demonstrieren. Es reicht nicht ganz dafür, die Paulskirche zu umkreisen, aber zumindest erlebt ein jeder, der sich ihr von rechts nähern will, an diesem Mittag sein No Pasarán.

Was die Großmütter noch wissen: In der Nacht auf den 28. Februar 1933 brannte der Reichstag in Berlin, kurz darauf brannte die ganze Welt. Und sie ahnen, dass sie im Falle einer Machtübernahme durch die AfD in eine höhere Risikogruppe aufstiegen, als ihnen lieb sein kann. Aber Omas wissen sich zu schützen. Die Demonstrierenden vor der Paulskirche etwa wahren vertikal vorbildliche körperliche Distanz, während in der Horizontalen je ein Transparent, das von Hand zu Hand geht, für Abstand sorgt. Dabei gehören die Teilnehmenden nicht unbedingt alle zur höchsten virologischen Risikogruppe: einige Omas sind erfrischend jung oder es zumindest geblieben.

„Omas gegen rechts“ demonstrieren in Frankfurt

Von überall sind sie gekommen: von der wilden Wetterau, aus dem fernen Fulda, aber auch ein paar Tollkühne von der Lahn sind da. Ihr Transparent „omas gegen rechts giessen“ könnte von der Polizei auch als Provokation missverstanden werden. Aber die hat an diesem Samstag ohnehin weder einen Wasserwerfer dabei noch irgendeinen Grund zum Einschreiten, denn das Demonstrationsverhalten der Omas ist kaffeekuchenmanierlich. In einigen Redebeiträgen werden Gespenster der Vergangenheit beschworen und solche der Gegenwart verscheucht. Und auf Flyern die Weisheit des Alters geteilt: „Wir Omas bringen Erfahrung, Geduld und Humor mit sowie die Erkenntnis, dass es keine einfachen Lösungen zu komplexen Themen gibt.“ (Stefan Behr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare