Frankfurter Urgestein versteht Hochhaus-Boom nicht: „Preise sind unfassbar hoch“

Frankfurt

Frankfurter Urgestein versteht Hochhaus-Boom nicht: „Preise sind unfassbar hoch“

Ulrich Vogel ist Frankfurter durch und durch und stolz auf seine Stadt. Doch mit mancher Entwicklung kann er nichts anfangen.
Frankfurter Urgestein versteht Hochhaus-Boom nicht: „Preise sind unfassbar hoch“

Serie: Frankfurt - meine Stadt

Lesen Sie in unserer achtwöchigen Serie, wie die Frankfurterinnen und Frankfurter ihre Stadt wahrnehmen und wie es sich dort lebt.


Freuen Sie sich auf spannende Berichte wie
- Kneipe, Spielplatz oder Altentreff: Hier begegnet sich Frankfurt.
- Wohnen in Frankfurt: Welche bezahlbaren Möglichkeiten gibt es?
- Geboren, um zu bleiben: Das macht Frankfurt lebenswert.

Karl der Große: „Wie sollten wir über den Main kommen?“
Frankfurt

Frankfurt-Serie

Karl der Große: „Wie sollten wir über den Main kommen?“

Der Ur-Frankfurter, König und Kaiser lüftet im Interview ein tierisches Geheimnis (oder auch nicht) – und die Frau Rauscher babbelt auch mit.
Karl der Große: „Wie sollten wir über den Main kommen?“
Zu schön, um wegzugehen: Frankfurt
Frankfurt

FRankfurt-Serie

Zu schön, um wegzugehen: Frankfurt

Aus Frankfurt stammen, in Frankfurt bleiben: Es gibt so viele gute Gründe. Diese Woche unserer Serie gehört den Alteingesessenen.
Zu schön, um wegzugehen: Frankfurt
Von Stadtluft und Landliebe
Frankfurt

Frankfurt - meine Stadt

Von Stadtluft und Landliebe

Ein Frankfurter zieht in den Taunus, eine Taunusbewohnerin nach Frankfurt - was ihnen dort gefällt und was sie vermissen
Von Stadtluft und Landliebe
„In der Welt des Sports fühle ich mich nie fremd“
Frankfurt

Frankfurt - meine Stadt

„In der Welt des Sports fühle ich mich nie fremd“

Jordy Kambandje lebt erst seit wenigen Monaten in Frankfurt. Beim Sportverein FTG macht der Tänzer jetzt ein soziales Jahr – und bringt Kindern das Tanzen bei.
„In der Welt des Sports fühle ich mich nie fremd“
„Frankfurt bietet allen etwas“
Frankfurt

Frankfurt – meine Stadt

„Frankfurt bietet allen etwas“

Patricia Baumjohann, Leiterin der Informationsstelle AmkA.Info des Amts für multikulturelle Angelegenheiten, spricht darüber, was gut läuft in Frankfurt – und was nicht ganz so gut
„Frankfurt bietet allen etwas“
550 Meter Zuhause im Frankfurter Bahnhofsviertel
Frankfurt

Frankfurt - meine Stadt

550 Meter Zuhause im Frankfurter Bahnhofsviertel

Die Münchener Straße im Frankfurter Bahnhofsviertel ist eine ganze Welt für sich. Ein Gespräch mit dem Kioskbesitzer Nazim Alemdar, der seit mehr als 40 Jahren hier arbeitet.
550 Meter Zuhause im Frankfurter Bahnhofsviertel
Frankfurt: Nur kein Stillstand im Ruhestand
Frankfurt

Leben im Pflegheim

Frankfurt: Nur kein Stillstand im Ruhestand

Die Frankfurter Senioreneinrichtung August-Stunz-Zentrum bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern viele Aktivitäten. Egal ob Disko mit Rammstein, Bankkegeln oder Burlesque-Show. Selbst der Garten hinterm Haus bietet Ungewöhnliches.
Frankfurt: Nur kein Stillstand im Ruhestand

Leben im Alter

Pflege in Frankfurt: Möglichkeiten und Kosten

Es gibt viele verschiedene Angebote der Betreuung, doch nicht alle sind jederzeit verfügbar. Anlaufstellen können wertvolle Tipps geben.
Pflege in Frankfurt: Möglichkeiten und Kosten
Frankfurt: Voller Bauch lernt besser
Frankfurt

Grundschulen

Frankfurt: Voller Bauch lernt besser

Die Brentanoschule ist eine von zwölf Frankfurter Schulen, die dank „Brotzeit“ täglich ein kostenloses Frühstück anbieten können. Bald sollen weitere Schulen folgen.
Frankfurt: Voller Bauch lernt besser
Frankfurt: Große Auswahl für einen Ausflug
Frankfurt

FR-Serie Frankfurt - Meine Stadt

Frankfurt: Große Auswahl für einen Ausflug

Ob Park, Schwimmbad oder Museum - Frankfurt bietet Familien viele Beschäftigungsmöglichkeiten.
Frankfurt: Große Auswahl für einen Ausflug
Frankfurt: Vier Zimmer aber nur für Pärchen
Frankfurt

FR-Serie Frankfurt meine Stadt

Frankfurt: Vier Zimmer aber nur für Pärchen

Familien stoßen bei der Suche nach mehr Wohnraum an finanzielle Grenzen. Die Stadt versucht mit Förderprogrammen dem entgegenzuwirken, Genossenschaften sind beliebt, können aber kaum neue Mitglieder aufnehmen.
Frankfurt: Vier Zimmer aber nur für Pärchen
„Kinder brauchen vertrauensvolle Personen im nahen Umfeld“
Frankfurt

FR-Serie Frankfurt meine STadt

„Kinder brauchen vertrauensvolle Personen im nahen Umfeld“

Birgit Kasper vom Netzwerk gemeinschaftliches Wohnen in Frankfurt über die Bedürfnisse von Familien und das Engagement der Politik.
„Kinder brauchen vertrauensvolle Personen im nahen Umfeld“
Mieten in Frankfurt: „Die Preise sind enorm hoch“
Frankfurt

FR-Serie Frankfurt - Meine Stadt

Mieten in Frankfurt: „Die Preise sind enorm hoch“

Für Familien ist oft schwierig größere Wohnungen in Frankfurt zu finden. Drei Menschen berichten über ihre Erfahrungen und einer erzählt über die Vorzüge von einem Wohnprojekt indem er mit seiner Frau und den zwei Kindern lebt.
Mieten in Frankfurt: „Die Preise sind enorm hoch“
Frankfurt: Neu in der Stadt
Frankfurt

Meine Stadt

Frankfurt: Neu in der Stadt

Wir stellen einige Angebote für frisch Zugezogene nach Frankfurt vor
Frankfurt: Neu in der Stadt
Frankfurt: Studieren auf der Couch
Frankfurt

Meine Stadt

Frankfurt: Studieren auf der Couch

In Rhein-Main sind erschwingliche Wohnräume rund um Hochschulen knapp wie lange nicht.
Frankfurt: Studieren auf der Couch
Studieren in Frankfurt: Safe Spaces statt rauschhafter Nacht
Frankfurt

Meine Stadt

Studieren in Frankfurt: Safe Spaces statt rauschhafter Nacht

Krieg, Corona, Inflation: Studierende tun sich derzeit schwer, unbeschwert zu feiern. Nicht einem die klassische Studikneipe gibt es.
Studieren in Frankfurt: Safe Spaces statt rauschhafter Nacht
Guter Start in den Beruf
Frankfurt

Mein Frankfurt, Leben und Lehre (2)

Guter Start in den Beruf

Viktoria Orth hat sich als Trainee beim Krankenhaus-Konzern Agaplesion keine Sorgen um die Unterkunft machen müsssen.
Guter Start in den Beruf
Frankfurt: Wohnung für Azubi ist die Ausnahme
Frankfurt

Mein Frankfurt, Leben und Lehre (2)

Frankfurt: Wohnung für Azubi ist die Ausnahme

Arbeitgeber scheuen Kosten und Aufwand. Dabei ist die Hilfe bei der Wohnungssuche ein Vorteil bei der Personalgewinnung.
Frankfurt: Wohnung für Azubi ist die Ausnahme
Wie leben Azubis in und um Frankfurt herum?
Frankfurt

Mein Frankfurt, Leben und Lehre (2)

Wie leben Azubis in und um Frankfurt herum?

Wir fragen nach bei angehenden Fitnesskaufleuten, Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-Merton-Schule in Frankfurt-Bornheim.
Wie leben Azubis in und um Frankfurt herum?
Studieren in Frankfurt: Hochschulen auf Wachstumskurs
Frankfurt meine Stadt

Mein Frankfurt, Leben und Lehre (1)

Studieren in Frankfurt: Hochschulen auf Wachstumskurs

Kaum eine Hochschule hat ihr Gesicht so verändert wie die Goethe-Uni. Frankfurter Hochschulen sind insgesamt auf Wachstumskurs.
Studieren in Frankfurt: Hochschulen auf Wachstumskurs
Studieren in Frankfurt: Das sagen Studierende
Frankfurt meine Stadt

Mein Frankfurt, Leben und Lehre (1)

Studieren in Frankfurt: Das sagen Studierende

Frankfurts Hochschulen wachsen. Doch was sagen Studierende über ihr Studium und die Stadt?
Studieren in Frankfurt: Das sagen Studierende
Studieren in Frankfurt: Alles über die Hochschulen
Frankfurt meine Stadt

Mein Frankfurt, Leben und Lehre (1)

Studieren in Frankfurt: Alles über die Hochschulen

Die Goethe-Universität ist die viertgrößten Uni in Deutschland, die Frankfurt University of Applied Sciences steht für Praxisorientierung und interdisziplinäre Forschung. Wissenswertes rund um Frankfurts Hochschulen.
Studieren in Frankfurt: Alles über die Hochschulen

Frankfurt - meine Stadt

Das Amt für Statistik in Frankfurt meldete jüngst neue Zahlen. Demnach lebten hier Ende des ersten Halbjahres 2022 rund 764.500 Menschen. So viele wie nie zuvor. Der Bevölkerungsrückgang von 2021 währte nur kurz. Wobei einen Teil des aktuellen Zuwachses Flüchtlinge aus der Ukraine ausmachen.


Es sind also 764.500 Menschen, die in dieser Stadt eine Heimat haben. Weil sie wie ihre Eltern und Großeltern immer schon in Frankfurt leben und hier auch alt werden wollen. Weil sie von ihrem Arbeitgeber:innen einst hierhin geschickt wurden und mittlerweile eine Familie gegründet haben. Weil sie an der Goethe-Universität studieren. Weil die Jobchancen in Frankfurt besser sind als anderswo. Weil Frankfurt Zuflucht vor Krieg und Verfolgung bietet.


Was also macht dieses Frankfurt für die unterschiedlichen Gruppen aus? Wie lebt es sich hier als Kind oder Studierender, als alleinerziehende Mutter oder älterer Mensch, als Single, als Geringverdienender? Diesen Fragen geht die FR in der Serie „Frankfurt – meine Stadt“ nach. Mit Porträts und Reportagen, Interviews und ganz viel Service werden wir ein Bild dieser Stadt zeichnen.


Frankfurt, so stellen wir in der Lokalredaktion der FR immer wieder fest, lässt sich nicht mit einem Wort und auch nicht mit einem Satz beschreiben. Viel zu heterogen kommt diese fünftgrößte Stadt in Deutschland daher. Frankfurt ist die Stadt des Geldes, der Bankentürme, der Wohnhochhäuser, in der utopische Summen pro Quadratmeter gezahlt werden. Es ist die Stadt der großen sozialen Probleme, auch des Elends, das etwa im Bahnhofsviertel zu sehen ist.


Frankfurt ist die Hauptstadt der Kriminalität und trotzdem nicht deutlich unsicherer als andere Großstädte, da der Flughafen, der Fluch und Segen zugleich ist, die Statistik verfälscht. Und nicht zuletzt ist Frankfurt die Stadt des Europapokalsieges. Der Triumph der Eintracht-Fußballer im Mai dieses Jahres ließ die Stadt kollektiv jubeln.


Allen diesen Perspektiven geben wir Raum. Wir hoffen, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, Frankfurt so mit anderen Augen sehen und noch einmal neu kennenlernen. Ganz egal, ob Sie seit Jahrzehnten hier leben oder nur auf der Durchreise sind. (Georg Leppert)