Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der Bockenheimer Landstraße gibt es momentan nur einen schmalen Bordstein-Radweg.
+
Auf der Bockenheimer Landstraße gibt es momentan nur einen schmalen Bordstein-Radweg.

Mobilität

Frankfurt: Mehr Verkehr in den Nebenstraßen

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Wenn der Radweg auf der Bockenheimer Landstraße gebaut wird, fahren mehr Autos durch die Nebenstraßen. Einen Effekt wie am Mainkai soll es aber nicht geben.

Der geplante Bau eines breiten Radwegs auf der Bockenheimer Landstraße ist mit dem Wegfall von Abbiegespuren verbunden. Das hat Auswirkungen auf den Autoverkehr. Wie der Magistrat auf Anfrage des Ortsbeirats 2 mitteilte, nimmt der Autoverkehr nach dem Umbau auf der Miquelallee, der Bremer Straße, im Reuterweg, auf der Eschersheimer Landstraße, in der Bockenheimer Anlage sowie in der Friedrich-Ebert-Anlage zu.

Mit mehr Autoverkehr wird in der Mendelssohnstraße und der Schumannstraße südlich der Bockenheimer Landstraße gerechnet. Nördlich der Bockenheimer Landstraße fließt demnach mehr Verkehr durch die Siesmayerstraße.

Effekte durch fahrradfreundliche Nebenstraßen

Das sind Ergebnisse einer Verkehrsuntersuchung des Straßenverkehrsamts. Das 34 Seiten lange Papier trägt den Titel „Verkehrsnachfragemodellierung der Bockenheimer Landstraße in Frankfurt am Main“.

Demnach führt auch die geplante Diagonalsperre im Grüneburgweg und Im Trutz zu mehr Autoverkehr in den umliegenden Straßen, weil Autofahrerinnen und Autofahrer die Sperre umfahren. Die Diagonalsperre ist Teil des Umbaus von Grüneburgweg und Kettenhofweg zu fahrradfreundlichen Nebenstraßen. Der Magistrat kündigte dazu eine „nähere Betrachtung“ an.

Auf der Bockenheimer Landstraße soll ein Radweg entstehen, der 2,30 Meter breit ist - so breit wie der Radweg auf der Friedberger Landstraße. Hinzu kommen ein 75 Zentimeter breiter Sicherheitsstreifen zur Fahrbahn und ein 25 Zentimeter breiter Sicherheitsabstand zu den Hochbeeten der Bäume auf der Allee.

Bislang fahren Radfahrerinnen und Radfahrer auf einem schmalen Bord-Radweg. Der neue Radweg wird den Plänen zufolge 1,6 Kilometer lang. Der Bau ist für 2022 geplant. Die Vorplanungsvorlage hat der Magistrat auf den Weg gebracht. Ihr sollen eine Ausschreibung der Detailplanung und eine Bau- und Finanzierungsvorlage folgen.

Kein Durchgangsverkehr von Ost nach West - und umgekehrt

Der Ortsbeirat 2 hatte sich besorgt gezeigt, dass der Umbau der Bockenheimer Landstraße zu einer Verkehrsverlagerung wie bei der Mainkai-Sperrung führen könnte. Dort wurde auf der Untermainbrücke, am Schaumainkai und auf der Schweizer Straße phasenweise mehr Autoverkehr festgestellt. Die Daten stammen von einem Hersteller von Navigationsgeräten; eine städtische Verkehrsuntersuchung war erst an der Coronasituation und dann an der CDU gescheitert.

Mit Durchgangsverkehr von Ost nach West oder von West nach Ost nördlich und südlich der Bockenheimer Landstraße rechnet das Straßenverkehrsamt in seiner Untersuchung nicht. Die Einbahnstraßenregelungen in den verkehrsberuhigten Tempo-30-Zonen verhinderten das.

Aktuell werde geprüft, ob auf mehrere Linksabbiegemöglichkeiten in der Bockenheimer Landstraße verzichtet werden kann. Der Busverkehr soll nicht eingeschränkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare