1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Mehr los auf der Buchmesse

Erstellt:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Die Frankfurter Buchmesse verzeichnet 2022 doppelt so viele Anmeldungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Mit Bezug auf rechte Verlage soll es ein Veranstaltungsprogramm geben.

Die Frankfurter Buchmesse (19. bis 23. Oktober) erwartet in diesem Jahr mehr als 4000 Aussteller:innen aus über 65 Ländern. Das sind doppelt so viele Anmeldungen wie im vergangenen Jahr, allerdings nur etwa die Hälfte im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie.

Wie die Buchmesse mitteilte, seien das Ehrengastland Spanien und die großen Buchmärkte aus Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Italien und Frankreich besonders stark vertreten. Die Halle 3 sei nahezu ausgebucht. Dort präsentieren die deutschsprachigen Verlage ihre Titel. Aktuell plane die Buchmesse mit der Belegung der Hallen 3, 4 und 6 auf dem Messegelände, dem Forum und der Freifläche Agora. Vom Messefreitag, 21. Oktober, an sei die Buchmesse auch für das Privatpublikum geöffnet.

Das Hygienekonzept werde an die aktuelle Lage im Oktober angepasst. Es sei geplant, die Hallen so zu belegen, dass Aussteller:innen und Besucher:innen genügend Abstand einhalten könnten.

Mit Bezug auf die Präsenz rechter Verlage auf der Buchmesse betonte Buchmesse-Direktor Juergen Boos, die Messe stehe für eine diverse Gesellschaft, für Pluralität und gegen jede Art von Diskriminierung. Die demokratischen Grundprinzipien wolle die Buchmesse mit einem Veranstaltungsprogramm sichtbar machen. Beteiligt seien die Bundeszentrale für politische Bildung, der Bund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit, das Demokratiezentrum Hessen und das Hessische Kompetenzzentrum gegen Extremismus.

„Wir möchten demokratische Werte in den Mittelpunkt stellen, verschiedenen literarischen Gruppen einen Raum auf der Messe geben und die Vielfalt der Buchbranche feiern“, sagte Boos. Den ukrainischen Schriftsteller:innen und Verleger:innen wolle die Buchmesse in diesem Jahr eine besondere Bühne bieten.

Die Kampagne „Translate. Transfer. Transform“ widme sich dem Übersetzen. Auf dem Messegelände sei eine eigene Bühne zum Thema Übersetzung geplant, die der Verband deutschsprachiger Übersetzer:innen unter anderem in Kooperation mit der Buchmesse und der Weltlesebühne organisiere.

Der Ehrengast Spanien präsentiert sich unter dem Motto „Creatividad desbordante / Sprühende Kreativität“ im Pavillon im Forum, Ebene 1 sowie in zahlreichen Veranstaltungen. Etwa 150 Titel würden anlässlich der Buchmesse neu ins Deutsche übersetzt. Hörbücher und Podcasts werden in einem Areal in Halle 3.1 präsentiert. Ein weiterer Fokus liegt auf Kinder- und Jugendliteratur. Digital werden Online-Masterclasses angeboten sowie das Networking-Format „The Hof“.

Auch interessant

Kommentare