Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energie

Frankfurt: Mainova sperrt 4766 Anschlüsse

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Der Frankfurter Energieversorger Mainova hat in diesem Jahr mehreren Tausend Haushalten Strom, Gas oder Wasser abgestellt.

Die Mainova hat im laufenden Jahr 4766 Strom-, Gas- und Wasseranschlüsse wegen unbezahlter Rechnungen gesperrt. Das sind schon jetzt mehr als im Jahr 2020. Wegen der Corona-Pandemie verzichtete der Energie-Versorger damals aber weitgehend auf Sperrungen, wie Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) am Donnerstagabend in der Stadtverordnetenversammlung erklärte.

Wegen der steigenden Energiepreise gerieten viele Menschen in finanzielle Schwierigkeiten, kritisierte die Fraktionschefin der Linken, Dominike Pauli. In der Konsequenz drohten gesperrte Anschlüsse.

Wüst erwiderte, die Mainova stelle Strom, Gas und Wasser nur als „ultima ratio“ ab. Vorher fordere der Energieversorger seine Kundinnen und Kunden drei Mal zur Zahlung auf und biete Stundungen und Ratenzahlungen an. Erst wenn überhaupt keine Rückmeldung erfolge, würden Strom, Gas oder Wasser abgestellt.

Nach der ersten Rechnung vergehen laut Wüst etwa zwei Monate bis zu diesem Mittel gegriffen wird. geo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare