1. Startseite
  2. Frankfurt

Maden leben in Frankfurter Metzgerei im Speckmantel

Erstellt:

Von: George Grodensky

Kommentare

Maden im Fleisch.
Zahlreiche Maden fanden sich auf dem Fleisch. © Ordnungsamt Frankfurt am Main

Das Ordnungsamt findet im Dry-Aged-Beef eines Frankfurter Metzgers Fliegenlarven und leitet wegen Hygienemängeln ein Verfahren gegen ihn ein.

Frankfurt - Lebensmittelkontrolleure haben einen Metzgerbetrieb im Westen der Stadt gleich zweimal kontrolliert und beide Male wenig appetitliche Funde gemacht. Ende Juni schlossen sie die Metzgerei wegen verdorbenen Roastbeefs, allgemein unhygienischer Zustände und Mäusebefall. Bei einer Nachkontrolle am 1. Juli schienen die Missstände behoben, der Betrieb durfte wieder öffnen.

Das zum Verkauf stehende Dry-Aged-Beef haben die Kontrolleure erneut untersucht. Dabei haben sie Fliegenlarven in den Rinderrücken gefunden, 39 wurden sichergestellt und Proben genommen. Gegen den Betreiber hat das Amt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Frankfurter Metzgerei: Betrieb war bis auf die Fliegenlarven in sauberem Zustand

Den Betrieb ganz schließen darf das Ordnungsamt nicht. Bis auf das Ekelfleisch waren die hygienischen Zustände im Betrieb frei von Beanstandungen, so das Ordnungsamt. Weitere engmaschige Betriebskontrollen sollen folgen. (George Grodensky)

Erst Anfang des Jahres hatte der Landesrechnungshof Schwachstellen in der hessischen Veterinärverwaltung, die die Kontrollen im Bereich Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und Tierschutz verantwortet, benannt und eine Reihe von Änderungen angemahnt. Die FR hatte damals exklusiv über die Details berichtet.

Auch interessant

Kommentare