Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimakrise

Klimastreik in Frankfurt: Fridays for Future mobilisiert – Wo es zu Verkehrsbehinderungen kommt

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

„Fridays for Future“ rufen zur Teilnahme auf: von der Alten Oper bis zum Römer. „Keine der Parteien hat einen Plan.“

Frankfurt – Im August lief die zentrale Klimademo für die Bundesrepublik durch Frankfurt – am heutigen Freitag (24.09.2021) ist sozusagen die ganze Welt auf den Beinen, wenn es heißt: globaler Klimastreik. Frankfurt und Rhein-Main erwarten auch diesmal wieder Tausende, die sich beteiligen und für einen radikalen Umbau hin zu einer klimafreundlichen Gesellschaft demonstrieren.

Startpunkt in Frankfurt ist wie im vorigen Monat die Alte Oper, diesmal schon um 12 Uhr, mit einer Kundgebung. Von dort wollen die „Fridays for Future“-Bewegung und verbündete Organisationen zum Römer ziehen – aber nicht auf direktem Weg. Vom Opernplatz führt die Route über Bockenheimer Anlage und Taunusanlage, über Willy-Brandt-Platz und Neue Mainzer Straße auf den Mainkai, dann weiter über Kurt-Schumacher-, Battonn- und Berliner Straße zum Römer.

„Fridays for Future“ in Frankfurt: Verkehr muss warten

Die Polizei plant Straßensperrungen, die sich bedarfsgerecht am Verlauf des Demonstrationszugs orientieren. Mit Behinderungen ist bis in den Abend zu rechnen; die Abschlusskundgebung am Römer sei für 17 bis 18 Uhr angemeldet, sagt ein Polizeisprecher. Auch einige Busse und oberirdische Bahnen werden zeitweise nicht fahren können.

So war es am 13.8.2021 in Frankfurt.

Für den Vormittag lädt Senckenberg wie schon bei der vorigen Klimademo zum offenen Frühstück mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein. „Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung begrüßt die Aktivitäten von Fridays for Future, da sie weiterhin Bewegung in die politische Klima- und Biodiversitätsdebatte in Deutschland bringen und außerdem dazu beitragen, wissenschaftliche Erkenntnisse in praktische Politik zur Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen umzusetzen“, heißt es in der öffentlichen Einladung.

Die Forschenden bieten an, aus wissenschaftlicher Sicht über die Themen Klimawandel und Biodiversität zu informieren. Von 9.30 bis 11.30 Uhr sind elf Fachleute von Senckenberg, dem Institut für sozial-ökologische Forschung und den „Scientists4Future Frankfurt“ dabei. Es gibt Getränke, Gebäck und die Möglichkeit, gemeinsam Plakate mit wissenschaftlichen Fakten zu gestalten. Ort des Geschehens: der Platz vor dem Senckenberg-Eingang in der Mertonstraße 17 auf dem ehemaligen Uni-Campus Bockenheim.

Der Klimastreik beginnt mit einer Kundgebung an der Alten Oper um 12 Uhr.

„Fridays for Future“ erhofft sich von Bundestagswahl 2021 keine Hilfe

Nach den Grünen haben auch der hessische Parteivorstand und die Landtagsfraktion der Linken ihre Unterstützung für den Klimastreik zugesagt und zur Teilnahme aufgerufen. Sie kündigten an, mit der Umverteilung von oben nach unten die Kosten der Klimaschutzmaßahmen gerecht finanzieren zu wollen.

„Fridays for Future“ lässt jedoch keinen Zweifel, dass sich die Bewegung von der Bundestagswahl 2021 am Sonntag keine Hilfe verspricht. „Keine der im Bundestag vertretenen Parteien hat einen Plan für das Einhalten des 1,5 Grad Ziels oder gar eine klimagerechte Zukunft“, heißt es in ihrem Aufruf zum Klimastreik. „Diese Wahl bietet uns nur die Möglichkeit, das kleinere Übel zu wählen, wir müssen die nötige Veränderung selbst herbeiführen.“ Was bleibe, sei, gemeinsam überall auf die Straße zu gehen: „Wir sagen der alltäglichen Zerstörung unserer Lebensgrundlagen den Kampf an und legen den Grundstein für ein gutes Leben für alle!“

In Rhein-Main gibt es heute eine ganze Reihe von Demonstrationen und Kundgebungen. Einige Treffpunkte:

  • Frankfurt: Opernplatz, 12 Uhr
  • Bad Homburg: Bahnhof, 16 Uhr
  • Friedberg: Bahnhof, 12 Uhr
  • Bad Nauheim: Bahnhof, 11 Uhr
  • Büdingen : Stadthalle, 11 Uhr
  • Hanau: Marktplatz, 12 Uhr
  • Darmstadt: Karolinenplatz, 12 Uhr
  • Mainz: Theodor-Heuss-Brücke, 14 Uhr
  • Groß-Gerau: Marktplatz, 17 Uhr
  • Rüsselsheim: Rosengarten, 16 Uhr
  • Wiesbaden: Hauptbahnhof, 12 Uhr

(Thomas Stillbauer)

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare