Tags spiegelt sich die Umgebung in den Anemonen, in der Nacht erblühen sie im Licht.
+
Tags spiegelt sich die Umgebung in den Anemonen, in der Nacht erblühen sie im Licht.

Luminale

Frankfurt: Luminale-Projekt an der Uni-Klinik

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Die  Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung in Frankfurt wurde wegen der Corona-Krise abgesagt. Ein Projekt ist jetzt dennoch am Universitätsklinikum zu sehen.

Die zehnte Luminale sollte im März ein großes Highlight in Frankfurt sein. Doch aufgrund der Corona-Krise wurde die Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung abgesagt. Nun kommen die Menschen aber doch noch in den Genuss eines der damals 111 geplanten Lichtprojekte. Die Licht-Anemonen des Künstlers Malte Kebbel leuchten für die kommenden Wochen auf dem Vorplatz des Universitätsklinikums.

Die Licht-Anemonen bestehen aus drei rotierenden, überdimensionalen Blüten aus gebogenen Titan-Edelstahl-Spiegeln. Die Installation ist inspiriert von der Seeanemone. Einem Blumentier mit verschiedensten Formen und Farben, das einzeln im Meer lebt. Sie steht genau wie ihr natürliches Vorbild in enger Verbindung mit ihrer Umwelt und geht mit ihr eine Symbiose ein. Ursprünglich hätte das Werk im Garten des Karmeliterklosters gestanden. Nach der Absage der Luminale hatte Kebbel unter dem Motto „Kunst in Quarantäne – Installation sucht Krankenhaus“ nach einem neuen Ort für sein Projekt Ausschau gehalten.

Zunächst standen die Anemonen im St.-Elisabeth-Krankenhaus in Jülich in der Nähe der Stadt Heinsberg, die von der Pandemie anfänglich besonders betroffen war. Seit dem 19. Mai erstrahlen sie nun vor dem Universitätsklinikum und sollen in der Grünanlage vor dem Haupteingang mehrere Wochen zu sehen sein.

Isa Rekkab, Leiterin des Projektteams der Luminale, erklärt: „Das Universitätsklinikum Frankfurt übernimmt gerade eine ganz besondere Verantwortung für die Region. Wir schätzen diesen Einsatz hoch und möchten deshalb genau hier ein Luminale-Kunstwerk installieren. Die Licht-Anemonen leuchten am richtigen Ort.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare