Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kultur in Frankfurt

Frankfurt: Leo Löwe sagt Gute Nacht

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Das Frankfurter Ensemble der Main-e-Oper bietet online Klassik für Kinder

Wenn Leo (5) abends in sein Bett krabbelt, denkt sich sein Vater Stefan Roder Gute-Nacht-Geschichten aus. Aus dem Ritual ist ein Videoprojekt geworden, von dem auch andere Kinder profitieren. Das Frankfurter Ensemble Main-e-Oper, bekannt durch seine Klassikkonzerte für Babys und Kleinkinder, hat auf seinem Youtube-Kanal Gute-Nacht-Geschichten mit Musik herausgebracht.

Eine Hummel und eine Forelle treffen in der ersten der drei jeweils 15-minütigen, digitalen Gute-Nacht-Geschichten aufeinander, die die Pianistin und Solorepetitorin Irina Buch, künstlerische Leiterin von Main-e-Oper, ihr Ehemann Stefan Roder und Caroline Jahns, studierte Konzertsopranistin, diplomierte Gesangs- und Stimmpädagogin und selbst Mutter eines Kindes, bisher aufgenommen haben.

Die beiden Profimusikerinnen singen und spielen. Jedes Tier hat eine eigene Melodie, die der Klassik entnommen ist. Leo Löwe, eine Löwenpuppe, die die Geschichte erzählt, wird von Roder, der einst während seiner Ausbildung als Kinderanimateur arbeitete, beispielsweise zu den Klängen des Löwenmarschs aus dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns geführt.

Leo Löwe ist so etwas wie das Maskottchen von Main-e-Oper. Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie lud dessen Ensemble zu Babykonzerten in das Gallus-Theater ein. Die kleinen Besucher:innen saßen dabei nicht im Zuschauersaal auf Stühlen, sondern mit ihren Eltern bei den Musikerinnen und Roder als Puppenspieler auf der Bühne.

„Eltern sprechen mich immer wieder darauf an, wann die Babykonzerte weitergehen. Deswegen wollten wir mit den Gute-Nacht-Geschichten einen Ersatz anbieten“, sagt Irina Buch.

Auch bei den Videos geht es darum, die Liebe der Kleinsten zur klassischen Musik zu wecken. „Die Kinder erfahren aber auch einiges über die Tiere“, sagt Roder. Und sie werden zum Malen und Basteln eingeladen. Die Geschichten enden immer klassisch: mit Brahms Wiegenlied.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare