Stadtverwaltung

Leitung des Bauamtes weiterhin unbesetzt

  • Claus-Jürgen Göpfert
    vonClaus-Jürgen Göpfert
    schließen

Seitdem Dezernent Jan Schneider vor einem halben Jahr Michael Simon entlassen hat, ist die Personalie an der Spitze des Amtes für Bauen und Immobilien weiterhin ungeklärt.

Vor einem halben Jahr hatte Frankfurts Baudezernent Jan Schneider (CDU) den Leiter des städtischen Amts für Bauen und Immobilien (ABI), Michael Simon, von seiner Aufgabe entbunden. Die Freistellung sorgte damals für mächtigen politischen Wirbel. Schneider erweckte den Eindruck, dass er mit der Arbeit des Fachmanns sehr unzufrieden sei und dass er deshalb die Leitungsposition so schnell wie möglich neu besetzen wolle.

Doch bisher hat der CDU-Politiker die Führungsposition des ABI noch nicht einmal ausgeschrieben. Schneiders Sprecher Günter Murr bestätigte auf Anfrage, dass die notwendige deutschlandweite Ausschreibung bisher nicht in die Wege geleitet worden sei. „Wir hoffen, dass dies noch in diesem Jahr geschieht“, sagte Murr, aber das Verfahren sei kompliziert.

Das Amt für Bauen und Immobilien mit seinen 650 Arbeitsplätzen ist eine zentrale Schnittstellenbehörde für die Stadt. Hier entscheidet sich mit, wie schnell dringend benötigte Kitas und Schulen verwirklicht werden können. Nachdem es viele öffentliche Proteste wegen der schleppenden Bautätigkeit der Stadt gegeben hatte, war das ABI vor knapp drei Jahren, am 1. November 2017, gegründet worden. Es sollte die Prozesse beschleunigen und das ist zum Teil auch gelungen.

Warum sich Schneider dennoch von Simon trennte, ist bis heute unklar. Angeblich war das persönliche Verhältnis beider wegen unterschiedlicher Führungsstile rasch zerrüttet. Als ein Problem des ABI zeigte sich von Anfang an, dass etliche der neu geschaffenen Stellen nur schwer besetzt werden konnten. Qualifizierte Fachleute gehen wegen der besseren Bezahlung lieber in die freie Wirtschaft als zur Stadt.

Schneiders Sprecher Murr sagte, mittlerweile sei es gelungen, fast alle der 650 Stellen zu besetzen oder aber zumindest das entsprechende Verfahren einzuleiten. „Nur für eine einstellige Zahl von Stellen gibt es noch keine Lösung.“

Das ABI wird nach Aussage Murrs derzeit kommissarisch von der früheren Stellvertreterin Simons, Sigrid Eichler, geführt. Die 60-jährige Architektin war frei tätig, bevor sie zur Stadt kam. Wegen des schwelenden Konflikts zwischen Simon und Schneider hatten in der Vergangenheit einige Fachleute das Amt verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare