Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So ist das nicht gedacht. E-Scooter am Mainkai.
+
So ist das nicht gedacht. E-Scooter am Mainkai.

Mobilität

Frankfurt: Langer Bremsweg bei E-Scooter-Anbieter

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Der ADAC hat die Modelle der verschiedenen E-Scooter-Anbieter getestet. Einer fiel negativ auf.

Der ADAC Hessen-Thüringen hat E-Scooter in Frankfurt getestet und stellt einem Anbieter ein schlechtes Zeugnis aus. In Frankfurt sind die Anbieter Lime, Voi, Tier, Bird und Bolt aktiv. Die Zahl der E-Scooter in der Stadt wird auf gut 6500 geschätzt.

Beim Test hat der ADAC zunächst die Verkehrssicherheit, die Zulassung und den Gesamteindruck in Augenschein genommen und ist anschließend mit den E-Scootern gefahren, im Slalom, bergauf und bergab. Zum Schluss folgte ein Bremstest. Geprüft wurden je zwei E-Scooter pro Anbieter.

Fünf Meter langer Bremsweg

Beim Bremsen fiel Lime negativ auf. Die E-Scooter brauchten fünf Meter, um von Tempo 20 zum Stehen zu kommen. Der ADAC erklärt sich das mit der Hinterradbremse. Wie bei Kinderrollern bremst man mit dem Fuß auf dem Schutzblech. Der E-Scooter von Bolt, der vergleichsweise leicht ist, hielt nach etwas unter zwei Metern. Die E-Scooter von Lime waren beim Zeitpunkt des Testes im Juni schon zwei Jahre alt, merkt der ADAC an.

Die E-Scooter der anderen Anbieter waren neuer. Auch beim Gesamteindruck konnten nicht alle E-Scooter überzeugen. „Wir haben bei der Besichtigung der Modelle an der Straße teilweise sichtbare Mängel festgestellt“, sagte Alejandro Melus vom ADAC. Kundinnen und Kunden könnten die Schäden aber direkt an die Anbieter melden. Dann werde das Modell gesperrt.

Bei Preisen empfehle sich ein tagesaktueller Vergleich, da der Wettbewerb unter den Anbietern stark sei. In der Regel kostet eine Fahrt etwa 20 Cent pro Minute sowie einen Euro zum Freischalten. Vorsicht walten lassen sollten Fahrerinnen und Fahrer bei Bodenwellen oder Schlaglöchern. Selbst kleine Unebenheiten spüre man sofort.

Einarmiges Fahren ist wackelig

Wackelig werde es beim einarmigen Fahren, wenn zum Beispiel Handzeichen zum Abbiegen nötig seien. Nur zwei Anbieter, Voi und Tier, hätten eine Blinkfunktion. Beim Abstellen sei darauf zu achten, dass Fuß- und Radwege nicht zugeparkt werden.

Das Mindestalter für das Fahren mit einem Elektrotretroller liegt bei 14 Jahren. Es gelten dieselben Alkoholgrenzwerte wie beim Autofahren. E-Scooter sind nur für eine Person zugelassen. Die E-Scooter dürfen nur auf der Straße oder auf Radwegen fahren Eine Helmpflicht bestehe nicht. Es empfehle sich aber, einen Helm zu tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare