Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen vier junge Männer zwischen 16 und 21 Jahren aus Frankfurt Nied wird ein Prozess am dem Landgericht Frankfurt geführt. Es geht um Waffengewalt.
+
Gegen vier junge Männer zwischen 16 und 21 Jahren aus Frankfurt Nied wird ein Prozess am dem Landgericht Frankfurt geführt. Es geht um Waffengewalt.

Gericht

Frankfurt: Pistolenschüsse zur Ehrenrettung – Mordprozess nach „Respektschelle“ auf Bolzplatz in Nied

  • Stefan Behr
    VonStefan Behr
    schließen

Am Landgericht Frankfurt muss sich ein 21-Jähriger wegen versuchten Mordes verantworten. Auf einem Bolzplatz in Nied soll er auf seine Kontrahenten geschossen haben.

Frankfurt - Sowohl Antonio L. (21) und Ilyas L. (17) als auch Romail R. (19) und Robail R. (16) sind Brüder. Das muss nicht unbedingt viel heißen, denn die Gebrüder L. und R. bewegen sich in ihrer Freizeit in einem Milieu, in dem flüchtige Bekannte gern als „Bruder“ und Wildfremde traditionell als „Cousin“ angeredet werden. Von Freizeit aber kann derzeit keine Rede sein, weil die Vier seit Montagmorgen wegen versuchten Mordes beziehungsweise lebensgefährdender Körperverletzung vor dem Landgericht stehen. Antonio L. sitzt gar in Untersuchungshaft.

Tatsächlich sind die L.s und R.s standesamtlich und daher auch in den Augen des Landgerichts verbriefte Brüder. Es sind Männer von Welt: Die L.s bringen es zusammen auf sechs, die R.s immerhin auf vier Staatsangehörigkeiten. Die Brüder sind auch Männer von Ehre. Doch mit der Ehre verhält es sich wie mit der Schönheit: Sie liegt stets im Auge des Betrachters.

Versuchter Mord in Frankfurt: Showdown zur Rettung des Rufs auf dem Bolzplatz Nied - Pistole dabei

Am 6. September 2020 gegen 21 Uhr trafen sich die L.s und R.s in Begleitung anderer mutmaßlicher Brüderpaare, die aber nicht aktenkundig sind, zum Showdown mit der Gegenpartei auf einem Bolzplatz in der Alzeyer Straße in Nied, um die verlorene Ehre des Robail R. wiederzufinden.

Dieser hatte zuvor von einem Vertreter des Kontrahentenkreises eine rechtschaffene Backpfeife kassiert, die in der L.&R.-Welt eher als „Respektschelle“ bekannt ist, auch wenn sie mit Respekt eigentlich gar nicht so viel zu tun hat.

Nachdem man sich ohne notarielle Aufsicht vom ordnungsgemäßen Zustand des Gegners überzeugt hatte und die Frage nach einer Bewaffnung allenthalben verneint worden war, ging es ohne weitere Verzögerungen zur Ehrenrettung.

Versuchter Mord in Frankfurt Nied: Pistolenschüsse auf 19-Jährigen - vier Kugeln in Arme und Brustkorb

Antonio L. bewies, dass mitunter auch Unbewaffnung im Auge des Betrachters liegt, zog eine Pistole und verpasste dem überraschend bruderlosen Hamza M. (19) vier Kugeln in Arme und Thorax, woraufhin sich dieser schwer verletzt, aber immerhin lebendig selbst vom Platz stellte. Der mit einem Baseballschläger unbewaffnete Ilyas L. sowie die R.s diskutierten derweil mit den anderen Beteiligten über Fragen der Ehre oder hielten Maulaffen feil.

Alsdann schoss Antonio L. seinem Gegenüber Anthony T. (19) in den Oberschenkel, worauf auch dieser, gestützt von seinem Bruder Phillip T. (16), vom Platz humpelte. Antonio L. spurtete hintendrein, hielt Phillip T. die Pistole an den Kopf und fragte Anthony T., ob er dessen Bruder erschießen solle, was der aber dankend ablehnte. Anschließend war die Ehre offenbar allenthalben wiederhergestellt, und die Beteiligten gingen beziehungsweise humpelten frohgemut heimwärts beziehungsweise ins Krankenhaus.

Morddrohung und Pistole an den Kopf gehalten - Nächster Termin am Landgericht Frankfurt Ende Juni

Vor dem Landgericht gibt es nun ein Wiedersehen, das bislang bis Ende Juni terminiert ist. Im Zuschauerraum hocken ein paar Besuchercluster eng beisammen und kontern die Bitten der Justizwachtmeister um etwas soziale Distanz mit dem pfiffigen Argument „Wir sind eine Familie!“ Ansonsten wird am ersten Verhandlungstag lediglich die Anklage verlesen. Die Angeklagten selbst machen vorerst von ihrem Recht auf Schweigen Gebrauch. Aber da entgeht einem vermutlich nicht allzu viel: Die Brüder vermitteln den Eindruck, als seien sie eher Männer der Tat denn Männer des Wortes. (Stefan Behr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare