+
Mit einer speziellen Brille können die Besucher die Wiedmann-Bibel hautnah erleben.

Wiedmann-Bibel

Rekord im Bibelhaus: Längste Bibel der Welt trifft im August ein

  • schließen

Die im Guinness-Buch der Weltrekorde verzeichnete Wiedmann-Bibel kommt pünktlich zum Museumsuferfest ins Bibelhaus.

Mit einem Superlativ hat das Bibelhaus in Frankfurt nach den Sommerferien aufzuwarten. Im August trifft dort die Wiedmann-Bibel ein, die längste Bibel der Welt. Aber auch sonst hat das Erlebnismuseum in der Zeit bis Dezember einiges zu bieten: Eine Ausstellung etwa, die sich unter dem Hashtag #heilig mit der Frage befasst, was Kindern und Jugendlichen heilig ist. Und es gibt jede Menge Führungen, bei denen die Teilnehmer wieder mit allen ihren Sinnen angesprochen werden, wie Silvia Meier, Vorstand der Frankfurter Bibelgesellschaft, Träger des Hauses, verspricht.

Die im Guinness-Buch der Weltrekorde verzeichnete Wiedmann-Bibel, eine 1,17 Kilometer lange Bildergeschichte, die das komplette Alte und Neue Testament wiedergibt, kommt pünktlich zum Museumsuferfest ins Bibelhaus, und sie wird bleiben. „Martin Wiedmann, der Sohn des Künstlers, hat uns ein Exemplar geschenkt“, sagt Silvia Meier.

Sein Vater, Willy Wiedmann, hatte 1984, während seines Auftrages, die Pauluskirche in Stuttgart-Zuffenhausen auszumalen, die Idee, die gesamte Bibel in Bilder umzusetzen, um Menschen den Zugang zu dem Buch der Bücher zu erleichtern. Im Juli 2000 beendete er sein Werk und verstaute die entstandenen 19 Bibelbücher mit insgesamt 3333 Bildern in vier Kisten auf dem Dachboden seiner Galerie. Nach dem Tod des Vaters im Juni 2013 fand sie dort der Sohn Martin und ließ alle Bilder einscannen und digitalisieren. 2018 wurde die Wiedmann-Bibel zum ersten Mal als Buch veröffentlicht. Eines dieser in einer limitierten Auflagen gedruckten Exemplare wird jetzt Teil der Dauerausstellung im Bibelhaus. Anlässlich des Museumsuferfestes können Besucher dort am Samstag, 24., und Sonntag, 25. August, erstmals darin blättern. Und nicht nur das.

Sie können die Wiedmann-Bibel nicht nur haptisch erleben, sondern auch virtuell“, sagt Silvia Meier. Eine Virtual-Reality-Brille erlaubt Besuchern, die sie tragen, sich in die Situation zu begeben, die die Bilder Wiedmanns zeigen.

Was Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen heilig ist, das zeigt die Ausstellung „#heilig... wie wir Gott und die Welt sehen“, die vom 14. August bis 22. Dezember im Bibelhaus zu sehen ist. Sie ist das Ergebnis eines Wettbewerbs der Stiftung Bibel und Kultur in Kooperation mit den Kirchen in Hessen, dem hessischen Kultusministerium und den Bibelgesellschaften, an dem sich Schulen aus Hessen von August 2018 bis Februar 2019 beteiligt haben. „Die Hashtags im Netz markieren Themen, die schnell an Aufmerksamkeit gewinnen aber ebenso schnell auch wieder verlieren. Die Ausstellung soll verdeutlichen, dass auch andere Themen Aufmerksamkeit verdienen“, erläutert Silvia Meier.

Von den Geschenken Gottes 

Die Schülerinnen und Schüler waren bei der Wahl ihrer Themen und der Gestaltung frei, ihre Arbeiten mussten einzig einen Bezug zur Bibel haben. Die Arbeiten der Gewinner, die in der Ausstellung zu sehen sind, seien sehr kreativ, überraschend und von großer Tiefe, so Silvia Meier. Eine Goldschmiede-Klasse hat etwa Taufkannen geschaffen. Schüler einer anderen Schule haben einen Podcast gemacht, bei dem sie sich, während sie Pflaumenmus kochen, über das gemeinsame Ernten, die gemeinsame Zubereitung und über das, was Gott den Menschen schenkt, unterhalten.

Daneben setzt das Bibelhaus das Schwerpunktthema des ersten Halbjahrs „70 Jahre Grundgesetz“ fort. „Wir haben dieses Thema für das zweite Halbjahr weiter gefasst“, sagt Silvia Meier. Unter dem Titel „Demokratie 1919 - 1949 - 1989“ bietet das Haus drei Veranstaltungen an. Die erste, am Dienstag, 24. September, steht unter dem Titel „Vor Gott und den Menschen“. Sie befasst sich mit den zehn Geboten und dem Grundgesetz. Am Donnerstag, 3. Oktober, geht es um die „Friedliche Revolution in der DDR“ im Jahr 1989. Und am Dienstag, 19. November, steht „100 Jahre Weimarer Verfassung - Ein Meilenstein in der Geschichte der Religionsfreiheit“ auf dem Programm.

Daneben gibt es vor allem für Familien wieder viele Themenführungen, etwa dazu, wie Kinder vor 2000 Jahren lebten (Sonntag, 6. Oktober) oder zu der Frage, wie die Bibel riecht, klingt und schmeckt (Samstag, 28. September). Und für alle Führungen, auch für die Erwachsenen, gilt: Erlebnisse sind inbegriffen.

Das Bibelhaus

Adresse: Bibelhaus Erlebnis Museum, Metzlerstraße 19, in Frankfurt.

Öffnungszeiten: dienstags bis samstags 10 bis 17 Uhr, sonntags 14 bis 18 Uhr. Achtung: Das Bibelhaus ist vom 15. Juli bis 5. August geschlossen.

Führungen: Neben öffentlichen Führungen zu wechselnden Themen bietet das Bibelhaus – auch außerhalb der Öffnungszeiten – Führungen für Gruppen an. Anmeldungen werden telefonisch unter 069/66 42 65 25 oder per Email an info@bibelhaus-frankfurt.de angenommen.

Eintritt: Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder, Schüler und Studenten 4 Euro, eine Familienkarte kostet 11 Euro. lad

Programm: Infos zu allen Veranstaltungen finden sich online unter http://bibelhaus-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare