Homophobie und Gewalt

Frankfurt: „KweenDrama“ wird von LGBTI-Feinden attackiert, Polizei verschweigt zunächst das Motiv

  • Stefan Simon
    vonStefan Simon
    schließen

In Frankfurt greifen queerfeindliche Schläger „KweenDrama“ an und treten auf die LGBTI-Person ein. Im Polizeibericht findet sich zum Hintergrund der Tat zunächst kein Wort.

  • Nach einem Interview mit dem YouTuber „BrEso“ greifen acht bis zehn Gewalttäter:innen die LGBTI-Person „KweenDrama“ an.
  • Die Frankfurter Polizei erwähnt den LGBTI-feindlichen Hintergrund erst recht spät in ihrem Bericht.
  • Der Instagram-Account von „KweenDrama“ ist inzwischen nicht mehr erreichbar.

Frankfurt - Mit mehreren Festnahmen endete am Samstagabend eine Massenschlägerei in der Frankfurter Innenstadt. So berichtete es die Nachrichtenagentur dpa. Auch die FR hat die Nachricht für die heutige Printausgabe so übernommen. Allerdings stellte sich nun laut der Webseite „queer.de“ heraus, dass es sich um einen queerfeindlichen Angriff gehandelt haben soll.

Gay Pride in Frankfurt: Schlimmer Angriff auf „KweenDrama“, Polizei verschweigt Motiv. (Archivbild)

20-jähriges Opfer ist in sozialen Netzwerken als „KweenDrama“ bekannt und spricht von Homophobie

Das 20-jährige Opfer ist in sozialen Netzwerken als „KweenDrama“ bekannt, sprach dort von Homophobie als Tatmotiv. Im Polizeibericht der Frankfurter Polizei wurde der mögliche Hintergrund der Attacke jedoch zunächst verschwiegen. Am Montagabend veröffentlichte die Polizei dann eine Nachmeldung, laut der eine Arbeitsgruppe Hinweisen auf „möglicherweise geschlechterdiffamierende Motivation der Täter“ nachgehen soll und um Hinweise bittet. Auf der Zeil seien zehn Personen zwischen 14 und 30 Jahren vorläufig festgenommen worden.

LGBTI steht für die englischen Wörter Lesbian, Gay, Bisexual, Transexuell/Transgender und Intersexual (deutsch: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell/Transgender und Intersexuell).

Queer seht für Queer (sprich: kwier) ist ein englisches Wort und bedeutet „seltsam, komisch“. Eigentlich gehört es zu den vielen Schimpfwörtern, die in allen Sprachen zur Bezeichnung von Homosexuellen im Umlauf sind. Doch seit den 1990er Jahren verwenden Lesben, Schwule und Bisexuelle das Wort zur Selbstbezeichnung und besetzen es damit positiv.

Der Vorfall ereignete sich gegen 20.15 Uhr vor dem Einkaufszentrum „MyZeil“. Zuerst wurde das Opfer von mehreren Personen beleidigt, dann begann einer der Täter, auf „KweenDrama“ einzutreten. Als sich die queere Person wehrte, wurde sie von weiteren jungen Männern mit Schlägen und Tritten angegriffen. Laut „queer.de“ kursieren in sozialen Netzwerken mehrere Videos der Attacke. Sie zeigen auch, dass nur wenige umstehende Menschen zu Hilfe kommen.

Möglicher Auslöser: Ein Interview von „KweenDrama“ mit YouTuber „BrEso“

Ein Auslöser des Angriffs könnte ein Interview gewesen sein in dem „KweenDrama“ im Youtube-Kanal „BrEso“ über queere Themen und LGBTI-Feindlichkeit gesprochen hatte.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Haus des Jugendrechts in Höchst unter der Rufnummer 069 / 755 35108 in Verbindung zu setzen oder Hinweise per Mail unter der E-Mail e-jugend-hdjr-hoechst.ppffm@polizei.hessen.de einzureichen. (Stefan Simon)

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare